27.01.2004

Nachrichtenarchiv 28.01.2004 00:00 Der tägliche Wahnsinn im Arbeitsamt

Die Wirtschaft lahmt wie ein geschundener Ackergaul, die Zahl der Arbeitslosen klettert in schwindelerregende Höhen, die Bundesregierung steht im eigenen Reformstau und als wäre das nicht schon alles tragisch genug lieferten Rudis Bolz-Buben in der vergangenen EM-Qualifikation auch nur eine schlappe Vorstellung ab.

Die Wirtschaft lahmt wie ein geschundener Ackergaul, die Zahl der Arbeitslosen klettert in schwindelerregende Höhen, die Bundesregierung steht im eigenen Reformstau und als wäre das nicht schon alles tragisch genug lieferten Rudis Bolz-Buben in der vergangenen EM-Qualifikation auch nur eine schlappe Vorstellung ab. Zumindest was das Heer der Arbeitslosen angeht sollte allerdings schnell alles besser werden und der Mann, der dieses Wunder vollbringen sollte, nämlich Florian Gerster ist auf dem Chefsessel der so genannten Bundesagentur für Arbeit auch bereits wieder Geschichte. Sicher. Gerster hat Reformen auf den weg gebracht. Nur sind die da, wo sie eigentlich für Verbesserungen sorgen sollen, noch nicht angekommen: Bei den einzelnen Arbeitsämtern wie dem der Stadt Gelsenkirchen nämlich. Mike Adler hat sich einmal in den ganz normalen Wahnsinn des Arbeitsamtes dieser Revierstadt gewagt.