25.09.2003

Nachrichtenarchiv 26.09.2003 00:00 Ein neuer Kommentar zum Grundgesetz bricht mit dem Tabu der Unantastbarkeit der Menschenwürde

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. So steht es in unserem Grundgesetz Artikel 1, Absatz 1 und man muss kein Jurist sein, um diesen Satz zu kennen. Unter den Juristen ist nun aber ein Streit um genau die Auslegung diese Grundsatzes entbrannt.

Die Würde des Menschen ist unantastbar. Sie zu achten und zu schützen ist Verpflichtung aller staatlichen Gewalt. So steht es in unserem Grundgesetz Artikel 1, Absatz 1 und man muss kein Jurist sein, um diesen Satz zu kennen. Unter den Juristen ist nun aber ein Streit um genau die Auslegung diese Grundsatzes entbrannt. Dass dieser Streit nicht nur unter Juristen geführt wird, dafür macht sich Prof. Robert Leicht stark. Er ist engagierter Theologe in der Evangelischen Kirche Deutschlands und  Politischer Korrespondent der Wochenzeitung "Die Zeit". Hören Sie das Experten-Interview.