8. Januar

Severin von Norikum

kam während der Völkerwanderung nach dem Tod des Hunnenkönigs Attila nach Norikum. Er bemühte sich um einen friedlichen Ausgleich der Spannungen zwischen den eingesessenen Romanen und den Germanen, die im Römischen Reich neue Wohnsitze suchten. Durch groß angelegte Hilfsmaßnahmen wurde er zum Retter der notleidenden Bevölkerung. Er selbst lebte arm und anspruchslos. Als Stützpunkte für seine Tätigkeit gründete er klösterliche Niederlassungen, so in Passau-Innvorstadt, Lorch/Enns und Mautern. Hier starb er am 8. Januar 482. ? Im Bistum Linz wird Severin als zweiter Diözesanpatron verehrt.

Patron der Gefangenen, Winzer, Leinweber; Patron des Bistums Linz; für Fruchtbarkeit der Weinstöcke.

dargestellt häufig als Pilger mit Stab, Kruzifix und Buch, auch den Heiden predigend.

Für "Severin" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Severin, Frin, Frins, Seurin, Sören


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 20.06.
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • „Mysterienhafte Atmosphäre“ - Interview mit Chorleiter Jers über die "Romanische Nacht" in Maria im Kapitol
  • Geistliche Musik zu Fronleichnam
  • Kammermusik von Jacques Offenbach zum 200. Geburtstag
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: