4. März
Rupert von Deutz

geboren um 1075/80, wurde Mönch und Priester in der Benediktiner-Abtei St.-Laurentius zu Lüttich. Wohl seit 1116 weilte er in der Abtei Siegburg, wo ihn Abt Kuno förderte. Erzbischof Friedrich I. von Köln holte ihn als Abt nach Deutz. Ruperts literarische Tätigkeit brachte ihm zahlreiche Gegner. Er verfasste unter anderen Werken Erklärungen zu Büchern der Heiligen Schrift, zur Regel Benedikts und zur Liturgie sowie Schriften geschichtstheologischen Inhalts. Seine Theologie ist zwar noch konservativ, doch lässt sie den Aufbruch zur Scholastik schon erkennen. In der Mariologie kennt er den Begriff der geistlichen Mutterschaft und deutet die Braut des Hohenliedes auf Maria. Die Siegburger Klosterreform fand in ihm einen großen Förderer. Rupert starb am 4. März 1129/30 zu Deutz.

dargestellt im Benediktinerhabit mit Buch und Schreibfeder.

Für "Rupert" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Rupert


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 28.01.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!