7. August
Juliana von Lüttich

geboren um 1192 in Rétinne bei Lüttich, wurde seit ihrem fünften Lebensjahr im Kloster Kornelienberg erzogen. Seit 1297 war sie Augustiner-Chorfrau. Durch Visionen wurde sie veranlasst, sich mit ihrer Freundin Eva von Lüttich für die Einführung des Fronleichnamsfestes einzusetzen. Den ersten Erfolg ihrer Bemühungen erlebte sie, als das Fest 1246 für die Diözese Lüttich angeordnet wurde und seit 1252 auch in Westdeutschland Fuß fasste. Juliana. Die 1222 Priorin geworden war, wurde wegen ihrer Strenge in der Befolgung der Regel zweimal von ihren Mitschwestern vertrieben. Sie starb am 5. April 1258 in der Verbannung zu Fosses. In der Abtei Villers bestattet, wurden ihre Reliquien während der Französischen Revolution vernichtete.

dargestellt in Nonnentracht mit Buch und Teufel, mit Kelch oder Monstranz, auch während der Visionen des Heiligsten Altarsakramentes.

Für "Juliana" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Juliana, Julia, Juliska, Juliette, Julitta, Julitta, Lia


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Tageskalender

Radioprogramm

 31.05.2020
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • 11.000 Fahnen gegen Rassismus
  • Entwicklungsländer in der Corona-Krise
  • Entwicklungsländer in der Corona-Krise
  • Neue Wege in der Kinder- und Jugendchorarbeit
  • Pfingstmesse im Autokino
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA
  • Letztes Corona-Läuten im Erzbistum Köln
  • Was sind Heiliggeistkrapfen?
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Proteste nach Tod eines Schwarzen in den USA
  • Letztes Corona-Läuten im Erzbistum Köln
  • Was sind Heiliggeistkrapfen?
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast: