13. November
Himer

geboren im 7. Jh. zu Lugnez bei Damphreux, wirkte als Glaubensbote im Schüßtal im Berner Jura. Nach seinem Tod, vermutlich um 610, wurde das Tal, wo er gelebt hatte, St.-Immer-Tal genannt. An seinem Grab entstand ein Kloster, das 884 als Cella Himerii mit Kapelle und Dorf dem Kloster Moutier-Grandval von Karl dem Dicken übertragen wurde. Um 1130 wurde die Cella Himerii in ein Chorherren-Stift umgewandelt, das 1530 in der Reformation unterging. Reliquien Himers befanden sich an verschiedenen Orten in der Schweiz und im Elsass.

dargestellt in Eremitenkleidung mit Bart, auch in Meßkasel, mit Spaten oder Greif.

Für "Himer" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Himer


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 21.01.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!