29. Oktober
Helene Kafka

mit Ordensnamen Maria Restituta, wurde am 1. Mai 1894 in Brünn-Hussowitz geboren. Helene besuchte in Wien die Volks- und Bürgerschule. Als Dienstmädchen hatte Helene bereits einige Jahre gearbeitet, bevor sie 1913 in Wien-Lainz eine Stelle als Hilfskrankenschwester bei den Franziskanerinnen von der christlichen Liebe, »Hartmannschwestern«, übernahm. Im folgenden Jahr trat sie in diese Gemeinschaft ein und begann am 23. Oktober 1915 ihr Noviziat. Sie erhielt den Namen »Schwester Maria Restituta«. Seit 1919 war sie am Krankenhaus in Mödling tätig, wo sie wegen ihrer Fachkenntnissse bald die Stelle der ersten Operationsschwester erhielt. Diesen Dienst versah sie über 23 Jahre. Den »Anschluss« Österreichs an das deutsche Reich verurteilte sie entschieden. Schwester Restituta wurde in ihrem großen Bekanntenkreis zur treibenden Kraft des Widerstandes gegen den nationalsozialistischen Terror. Von Mitarbeitern wegen ihrer Aktivitäten denunziert, verhaftete die Gestapo am 18. Februar 1942 die couragierte Schwester im Operationssaal. Nach Verhören und Untersuchungshaft fällte das Wiener Landesgericht am 29. Oktober des gleichen Jahres unter dem Vorsitz eines aus Berlin angereisten Mitglieds des NS-Volksgerichtshofes das Urteil: »Die Angeklagte Kafka wird wegen landesverräterischer Feindbegünstigung und Vorbereitung zum Hochverrat zum Tode und zum Ehrenrechtsverlust auf Lebenszeit verurteilt.« Am 30. März 1943 wurde Schwester Restituta enthauptet und auf dem Zentralfriedhof bestattet. Johannes Paul II. nahm am 21. Juni 1998 in Wien die Seligsprechung vor.

Für "Helene" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Helene, Helena, Elena, Ella, Ellen, Hela, Hella, Helleri, Ilka, Ilona, Ilonka, Lena, Leni, Marlene, Nella, Nele, Nelli, Olga


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 19.09.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Caritas-Sonntag unter dem Motto "Das machen wir gemeinsam"
  • Um was geht es bei der Herbstvollversammlung der Bischöfe
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • ZdK fordert mehr Führungspositionen für Frauen in der Kirche
  • Jüdisches Laubhüttenfest wird bundesweit gefeiert
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • ZdK fordert mehr Führungspositionen für Frauen in der Kirche
  • Jüdisches Laubhüttenfest wird bundesweit gefeiert
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!