12. Februar

Benedikt von Aniane

geboren um 750, entstammte dem westgotischen Adel Aquitaniens. Zuerst im Kriegs- und Hofdienst ausgebildet, trat er 773/774 in das Kloster Saint-Seine bei Dijon ein. Um ein Leben in der Strenge der altchristlichen Wüstenväter zu führen, errichtete er 779/7780 auf seinem Erbbesitz eine Cella, die sich schnell zum Kloster Aniane entwickelte. Bald wurde die Regel Benedikts von Nursia zur Leitidee seines Lebens. Zahlreiche Klöster nahmen die Lebensgewohnheiten Anianes an. Nach 814 wurde Benedikt Abt von Maursmünster und des von Ludwig dem Frommen als Musterkloster für das Frankenreich gegründeten Inden, das später Kornelimünster genannt wurde. Der Kaiser erhob ihn zu seinem Berater und zum Abt aller Klöster im Reich. 816-818 wurde auf mehreren Synoden die Regel Benedikts von Nursia zur allein geltenden Klosterregel im Frankreich bestimmt. Er starb am 11. Februar 821 zu Kornelimünster. Sein Grab ist bisher nicht aufgefunden worden.

dargestellt als Benediktinerabt mit Feuerflamme.

Für "Benedikt" sind auch folgende Namen gebräuchlich:
Benedikt, eigentlich Witiza


Informationen mit freundlicher Genehmigung des Bonifatiuswerkes der deutschen Katholiken e.V. und heilige.de.

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 21.09.
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Kirche wohin - Vorstellung des Ökumenetags mit Franz-Josef Bertram
  • Bischof Hofmann über die weisen emeritierten Bischöfe
  • Blickpunkt "Weise oder abgeschrieben?" - Granny Aupairs im In- und Ausland
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Erzbischof Ludwig Schick feiert seinen 70. Geburtstag
  • Weltfriedenstag: Aktion Aufschrei, Gespräch mit Christine Hoffmann Generalsekretärin von pax Christi
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Erzbischof Ludwig Schick feiert seinen 70. Geburtstag
  • Weltfriedenstag: Aktion Aufschrei, Gespräch mit Christine Hoffmann Generalsekretärin von pax Christi