Syrische Kinder auf der Flucht
Syrische Kinder auf der Flucht

19.02.2020

Unicef: 500.000 Kinder fliehen vor Gewalt im Nordwesten Syriens "Es ist Zeit, dass die Waffen schweigen"

Im Nordwesten Syriens sind seit Anfang Dezember nach Schätzungen des UN-Kinderhilfswerks Unicef mehr als eine halbe Million Kinder vor schwerer Gewalt geflohen. Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore bezeichnet die Lage der Kinder als absolut unhaltbar.

"Kinder und Familien sind gefangen in einer verzweifelten Situation voller Gewalt, bitterer Kälte, Nahrungsmangel und furchtbaren Lebensbedingungen", erklärte die Unicef-Exekutivdirektorin Henrietta Fore am Dienstag. In der umkämpften Provinz Idlib seien allein seit Beginn des Jahres 77 Kinder getötet oder verletzt worden - die tatsächlichen Zahlen lägen vermutlich noch höher.

Die Lage für syrische Kinder in Idlib bezeichnete Fore als absolut unhaltbar. Nach neun Jahren Bürgerkrieg lebten dort zehntausende Kinder und ihre Familie bei eiskalten Temperaturen, Regen oder Schnee im Freien. Das dürfe nicht weitergehen, betonte Fore.

Fore: Kinder müssen geschützt werden

Die Unicef-Direktorin rief alle Kriegsparteien auf, Kinder und die Infrastruktur, von der ihr Leben abhänge, zu schützen. "Es ist Zeit, dass die Waffen schweigen und die Gewalt von allen Seiten gestoppt wird." Die Armee des syrischen Machthabers Baschar al-Assad, das russische Militär und verbündete Milizen gehen seit April 2019 in Idlib gegen islamistische Kämpfer vor, die sich dort verschanzt halten.

Die Diakonie wartn derweil vor einer "riesigen humanitären Katastrophe". "Eine so große Fluchtbewegung innerhalb kürzester Zeit ist selbst in neun Jahren Syrien-Krieg beispiellos", sagte der Leiter der Diakonie Katastrophenhilfe, Martin Keßler, am Mittwoch in Berlin. "Jetzt tritt ein, wovor humanitäre Helfer seit Monaten warnen: Das humanitäre Völkerrecht wird völlig missachtet, Hunderttausende Menschen müssen aus Todesangst fliehen."

Im Freien und bei Kälte übernachten

Die Menschen könnten sich kaum in Sicherheit bringen oder Unterstützung bekommen, erklärte Keßler weiter. Im Laufe des Krieges hätten bereits Hunderttausende in Idlib Schutz gesucht, selbst in Bauruinen fänden die Menschen kaum mehr Platz. "So haben die Flüchtlinge keine andere Chance, als im Freien zu übernachten, und das bei klirrender Kälte." Keßler appellierte an die Kriegsparteien, die Flucht der Zivilbevölkerung nicht zu behindern und humanitären Helfern den Zugang zu ermöglichen.

Der Syrien-Krieg begann 2011 mit einem Volksaufstand gegen Assad. Rebellen und Terrorgruppen eroberten weite Teile des Landes. Mit Hilfe Russlands und des Irans gewann Assad die meisten Gebiete zurück.

(epd, KNA)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag nach den Sommerferien: Wie normal kann Schule gerade sein?
  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…