Weihnachtsschmuck kann sehr verschieden sein - KZ-Abbildungen dagegen sind respektlos
Weihnachtsschmuck kann sehr verschieden sein - KZ-Abbildungen dagegen sind respektlos

03.12.2019

Amazon stoppt Verkauf von Weihnachtsschmuck mit Auschwitz-Motiven "Verstörend und respektlos"

Der Online-Versandhändler Amazon bot Weihnachtsschmuck mit Abbildungen des KZ Auschwitz an. Als "verstörend und respektlos" bezeichnet die Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau die Artikel und protestierte.

Nach Protesten der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau hat der Internethändler Amazon Weihnachtsschmuck mit Motiven des ehemaligen deutschen Konzentrations- und Vernichtungslagers aus dem Handel genommen. Eine Sprecherin des Konzerns habe mitgeteilt, dass sämtliche beanstandeten Produkte entfernt worden seien, gab die Gedenkstätte am gestrigen Montag auf Twitter bekannt.

Konsequenzen für Händler angedroht

Der Amazon-Sprecherin zufolge sollen Händlern, die gegen die Anordnungen verstoßen, Konsequenzen drohen.  "Alle Anbieter müssen unsere Verkaufsrichtlinien befolgen, und diejenigen, die dies nicht tun, müssen damit rechnen, dass ihre Konten gesperrt werden", erklärte ein Amazon-Sprecher im Fernsehsender CNN. Die Gedenkstätte verwies auf Twitter jedoch darauf hin, dass ähnliche Artikel beim Wish-Shoppingportal weiterhin im Angebot seien. "Wir hoffen, dass die Reaktion ähnlich wie bei Amazon sein wird", hieß es.

Am Wochenende hatte die Gedenkstätte auf Twitter und Facebook den Verkauf des Weihnachtsschmucks bei Amazon kritisiert. Die Abbildungen zeigten einen Flaschenöffner sowie Weihnachtsbaumanhänger aus Porzellan in Stern- oder Glockenform, auf denen neben der Aufschrift "Krakow, Poland" die Bahngleise, die zum früheren KZ-Eingang führen, die Baracken und Stacheldrahtzäune des ehemaligen deutschen Vernichtungslagers Auschwitz-Birkenau zu sehen sind.

 

 

"Verstörend und respektlos"

"Der Verkauf von Weihnachtsschmuck mit Bildern von Auschwitz scheint nicht angemessen", kritisierte die Gedenkstätte. Auschwitz als Flaschenöffner sei "verstörend und respektlos". Es ist nicht das erste Mal, dass Amazon gezwungen ist, Produkte von seiner Webseite zu nehmen. Anfang des Jahres wurden zum Beispiel eine Reihe von Produkten entfernt, die als islamfeindlich wahrgenommen wurden.

Das nationalsozialistische Konzentrations- und Vernichtungslager Auschwitz-Birkenau im von Deutschland besetzten Polen gilt weltweit als Symbol für den Holocaust. Nach Schätzungen starben dort mehr als eine Million Menschen, zumeist Juden. Soldaten der Roten Armee befreiten das Lager am 27. Januar 1945 und fanden dort unter den Häftlingen noch etwa 7000 Überlebende. Die Nazis und ihre Helfershelfer ermordeten während des Holocaust insgesamt rund sechs Millionen Juden.

(dpa, KNA)

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 14.05.2021
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!