Teilnehmer mit Plakaten und weißen Kreuzen beim "Marsch für das Leben"
Teilnehmer mit Plakaten und weißen Kreuzen beim "Marsch für das Leben"

22.09.2019

15. "Marsch für das Leben" durch das Zentrum der Hauptstadt Mahnung zum Schutz von Ungeborenen - und Flüchtlingen

Für den Schutz des Lebens von der Zeugung bis zum Tod einzutreten, ist in Berlin kein Spaziergang. Beim 15. "Marsch für das Leben" erhielten die Teilnehmer erneut auch bischöflichen Rückhalt.

Es ist jedes Jahr Berlins wohl lautstärkste Demonstration: Doch beim "Marsch für das Leben" sind es nicht die Teilnehmer aus ganz Deutschland, die Touristen erschreckt aufhorchen lassen.

Hunderte meist junge Gegendemonstranten aus dem linksalternativen Lager geben den "Lebensschützern" eine ohrenbetäubende Begleitmusik mit Sprechchören und Trillerpfeifen. 

Bei der 15. Auflage des Fünf-Kilometer-Marsches am Samstag war es nicht anders. Auf der Wiese beim Reichstagsgebäude, wo sich nach Schätzung der Veranstalter rund 8.000 Gegner von Abtreibungen und aktiver Sterbehilfe eingefunden hatten, übertönte Sacropop von einer Tribüne nur zeitweise die Störgeräusche. Die Polizei sprach von einer niedrigen vierstelligen Zahl an Demonstranten.

800 Polizisten hatte Berlin an diesem Tag - allerdings auch für andere Kundgebungen - aufgeboten, um einen friedlichen Ablauf sicherzustellen. Dennoch gelang es einer Gruppe von Frauen, die Tribüne kurzzeitig zu stürmen. "Hätt' Maria abgetrieben, wär' uns das erspart geblieben", skandierten sie, bevor Sicherheitskräfte sie abdrängten.

Bischöfe beim "Saturday for life"

Die Organisatoren vom Bundesverband Lebensrecht (BVL), einem Zusammenschluss von 13 Lebensschutzorganisationen, ließen sich von dem Zwischenfall nicht beirren. In Anspielung an die "Fridays for future"-Demonstration von Klimaschützern am Vortag sprach die BVL-Vorsitzende Alexandra Maria Linder von einem "Saturday for life", einem Samstag für das Leben.

Wie in den Vorjahren konnte Linder dazu eine Reihe kirchlicher Spitzenvertreter begrüßen. Von der katholischen Kirche waren es die Bischöfe Stefan Oster (Passau), Rudolf Voderholzer (Regensburg) und Wolfgang Ipolt (Görlitz) sowie die Weihbischöfe Florian Wörner (Augsburg) und Matthias Heinrich (Berlin). Die Selbstständige Evangelisch-Lutherische Kirche war durch ihren Bischof Hans-Jörg Voigt vertreten, die Deutsche Evangelische Allianz durch den Vorsitzenden Ekkehard Vetter.

Evangelische Landesbischöfe waren - wie in der Regel - nicht dabei. Berlins evangelischer Bischof Markus Dröge hatte sich im vergangenen Jahr gegen "diese Art von Demonstrationen" gewandt mit der Begründung, sie hätten "mehr polarisiert als zu sachlichen Diskussionen beigetragen".

Bischof Oster gegen Instrumentalisierung des Marschs

Katholische Oberhirten nutzten indes auch dieses Jahr die Möglichkeit, den Marsch mitzuprägen. So kritisierte Oster wie andere Redner vor ihm nachdrücklich, dass es allein in Deutschland jährlich mehr als 100.000 Abtreibungen gebe, und hob das Lebensrecht jedes Menschen von der Zeugung bis zum natürlichen Tod hervor. Zugleich wandte der Passauer Bischof sich aber gegen eine politische Instrumentalisierung des Marsches.

So werde von linker Seite zwar zurecht betont, dass es gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit nicht geben dürfe, "also Vorbehalte gegen Menschen, nur weil sie Ausländer sind oder Flüchtlinge oder Behinderte oder Menschen mit gleichgeschlechtlicher Orientierung", sagte Oster.

"Die am tödlichsten bedrohte Gruppe von Menschen in unserer Gesellschaft ist heute aber das ungeborene Kind mit Behinderung", betonte er. Rund 90 Prozent der ungeborenen Kinder mit der Diagnose Down-Syndrom würden abgetrieben. Ein Pränataltest auf Trisomie 21 als Kassenleistung werde diese Quote noch einmal erhöhen, sagte der Bischof voraus und fragte: "Wo bleibt der Protest gegen diese furchtbare gruppenbezogene Menschenfeindlichkeit?"

Weihbischof Wörner: "Alle denkbaren Hilfen" für Schwangere

Oster warnte auch die politische Rechte, den Marsch zu instrumentalisieren. Wer für den Schutz des Lebens von Anfang bis zum Ende sei, müsse "konsequent auch für den Schutz der anderen Marginalisierten sein, zum Beispiel der Armen, der Menschen auf der Flucht, der Menschen, die im Mittelmeer zu ertrinken drohen", so der Bischof unter dem Applaus der Zuhörer. Ob die zeitweise von Fotografen belagerte AfD-Politikerin Beatrix von Storch klatschte, war nicht zu erkennen.

Beim Abschlussgottesdienst verurteilte auch Wörner eine wachsende "Gleichgültigkeit und Unbekümmertheit" mit Blick auf die Würde des ungeborenen Kindes. Zugleich mahnte er wie Oster, Schwangeren "alle denkbaren Hilfen" bereitzustellen. Für die Gegendemonstranten war es kein Anlass, ihre Protestgesänge einzustellen.

Gregor Krumpholz
(KNA)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 14.10.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Der erste blinde geweihte Pfarrer Deutschlands – "Siehst du mich? Blinde und sehbehinderte Menschen in unserer Gesellschaft"
  • Was steckt hinter dem Rücktritt vom evangelischen Landesbischof von Sachsen, Carsten Rentzing?
  • Beratungen hinter verschlossenen Türen: Amazonas-Synode im Vatikan
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Caritas zum Hospiztag in Deutschland
  • Der Herbst: Haben Sie Gefallen am Blätter fallen?
  • Bücher, Bücher, Bücher: Ausblick auf die Buchmesse in Frankfurt
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff