Patriarch Bartholomaios I.
Patriarch Bartholomaios I.

22.05.2019

Patriarch Bartholomaios besucht griechisch-orthodoxen Erzbischof Entspannung im Konflikt um die neue ukrainische Kirche?

Die "Heilige Kirche der Ukraine" ist zum Politikum geworden. Seit Gründung gibt es Streit unter den nunmehr 15 orthodoxen Kirchen - und den beteiligten Staaten. Jetzt sucht Patriarch Bartholomaios Unterstützung in Athen.

Der ökumenische Patriarch Bartholomaios I. reist am Mittwoch nach Athen. Dort trifft der Patriarch von Konstantinopel auf den griechischen Erzbischof Hieronymos II., Oberhaupt der orthodoxen Kirche Griechenlands. Es wird erwartet, dass Hieronymos die Entscheidung des Patriarchats von Konstantinopel, die im Spätherbst neu gegründete ukrainische Kirche für unabhängig zu erklären, unterstützen wird.

Gespannte Beziehungen

Die Beziehungen zwischen beiden Kirchen galten zuletzt als gespannt. Die griechische Zeitung Katherimini bezeichnete das Treffen deswegen als "Beginn eines neuen Kapitels".

Für große Aufregung sorgte die Anerkennung der im Dezember 2018 aus zwei bis dahin als schismatisch geltenden Kirchen neu gebildeten ukrainischen Landeskirche als eigenständige orthodoxe Kirche. Im Januar wurde dem Kiewer Metropoliten Epiphanius, Oberhaupt der neuen "Heiligen Kirche der Ukraine", in Istanbul offiziell die Anerkennungsurkunde (Tomos) als Zeichen der Unabhängigkeit

Streit um ukrainische Kirche

(Autokephalie) überreicht. Das Patriarchat von Moskau, das den Anspruch auf die kirchliche Oberhoheit in der Ukraine erhebt und zu dem die Mehrheit der orthodoxen Gemeinden des Landes gehören, protestierte scharf. Denn mit der Anerkennung der neuen "Orthodoxen Kirche der Ukraine" als 15. autokephalen orthodoxen Kirche würde die seit dem 17. Jahrhundert bestehende Zugehörigkeit der Ukraine zum Moskauer Patriarchat beendet.

Kirche und Politik

Der Moskauer Patriarch Kyrill I. und seine Kirchenleitung hatten bereits im vergangenen Herbst die Gemeinschaft mit Konstantinopel wegen dessen Ukraine-Politik aufgekündigt. Die Tomos-Übergabe, so die Moskauer Position, werde nicht nur zu einer Spaltung der Orthodoxen Kirche führen, sondern auch den Führungsanspruch des Patriarchats von Konstantinopel unterminieren. Zugleich war die Übergabe der Urkunde auch ein politische Ereignis, dem der damalige ukrainische Staatspräsident Petro Poroschenko beiwohnte. Mit der Kirchengründung wurde das Land nochmals mehr dem Einfluss Moskaus entzogen.

Die Beziehungen zwischen den Ostkirchen sind komplex. Der Patriarch von Konstantinopel gilt als Ehrenoberhaupt, als "Primus inter pares" (Erster unter Gleichen) der Orthodoxie. Er hat aber keine Jurisdiktionsgewalt in den anderen orthodoxen Kirchen mit zusammen rund 250 bis 300 Millionen orthodoxen Christen weltweit - anders als der Papst in der römisch-katholischen Kirche. Zudem ist das Patriarchat von Konstantinopel in den vergangenen Jahrzehnten auf wenige tausend Gläubige in der Türkei geschrumpft - hinzu kommt aber eine große Diaspora in der westlichen Welt. Da der türkische Staat das Priesterseminar auf der Insel Chalki (Heybeliada) bei Istanbul geschlossen hat, kann die Kirche zudem keinen Nachwuchs mehr ausbilden. Das Patriarchat von Moskau umfasst rund 150 Millionen Gläubige.

Warten auf Anerkennung

Ob sich die ukrainische Kirche als unabhängig etablieren kann, hängt maßgeblich von der Reaktion der anderen autokephalen Kirchen ab, von denen noch keine eine Anerkennung ausgesprochen hat. Dieser Prozess kann sich aber über Jahre hinziehen. Deswegen sucht Bartholomaios am Mittwoch die Unterstützung seines Athener Kollegen.

Ankara wiederum erkennt aus anderen Gründen die Oberhoheit des Patriarchats von Konstantinopel über die anderen orthodoxen Kirchen nicht an: Weil keine überstaatliche Funktion einer Organisation mit Sitz in der Türkei gewünscht ist, gewährt Ankara dem Patriarchat zwar Religionsfreiheit, nicht aber die Souveränität über andere orthodoxe Kirchen.

Philipp Mattheis
(KNA)

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 09.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Der "christliche Geist" auf dem SPD-Parteitag
  • Vor 150 Jahren begann das Erste Vatikanische Konzil
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kath. Landjugendbewegung bei der Klimakonferenz - Bundesvorsitzender Barthelme im Gespräch
  • Kein Kopftuchverbot in Kitas und Grundschulen
  • Das geheimnisvolle Adventslied
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Kath. Landjugendbewegung bei der Klimakonferenz - Bundesvorsitzender Barthelme im Gespräch
  • Kein Kopftuchverbot in Kitas und Grundschulen
  • Das geheimnisvolle Adventslied
Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…