Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im Bundestag nach ihrer Wahl vereidigt. Rechts Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.
Bundeskanzlerin Angela Merkel wird im Bundestag nach ihrer Wahl vereidigt. Rechts Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble.
Christian Lindner (3.v.l, FDP) gratuliert Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) nach der Wahl zur Bundeskanzlerin im Reichstagsgebäude.
Christian Lindner (3.v.l, FDP) gratuliert Bundeskanzlerin Angela Merkel (M, CDU) nach der Wahl zur Bundeskanzlerin im Reichstagsgebäude.

14.03.2018 - 00:00

Kirchen gratulieren Merkel zur Wiederwahl als Kanzlerin "Partner des Staates"

Nach ihrer Wiederwahl im Bundestag ist Kanzlerin Angela Merkel von Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier für eine vierte Amtszeit ernannt worden. Die Kirchen gratulieren der "alten" und "neuen" Bundeskanzlerin.

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Reinhard Marx, hat Angela Merkel zu ihrer Wiederwahl als Bundeskanzlerin gratuliert. "Sie dürfen sicher sein, dass die katholische Kirche in Deutschland die Arbeit der Bundesregierung gerne weiterhin konstruktiv begleiten wird und wir uns mit unseren Anliegen in die aktuellen Debatten einbringen werden", so Marx in einem Gratulationsschreiben, wie die Bischofskonferenz am Mittwoch in Bonn mitteilte.

Der Münchner Erzbischof erinnerte an vertrauensvolle Begegnungen zur Flüchtlingsfrage in der zurückliegenden Legislaturperiode. Dieses Thema werde auch weiter eines der zentralen Themen bleiben. "Wir ermutigen Sie, den eingeschlagenen Weg, den wir im Grundsatz stets unterstützt haben, fortzusetzen. Auch wir werden als Kirche hier in unserem Engagement nicht nachlassen", schrieb Marx.

Die großen Herausforderungen, vor denen Deutschland stehe, können dem Kardinal zufolge endlich angegangen werden. Im Koalitionsvertrag seien dazu anspruchsvolle Ziele gesetzt worden, "sei es für den gesellschaftlichen Zusammenhalt in unserem Land, die sozialen Fragen, die Herausforderungen der digitalen Welt oder die Verantwortung Deutschlands für die Eine Welt. All dies wird nur gelingen, wenn wir uns auch wieder stärker auf die einigenden Kräfte in Europa besinnen", betonte Kardinal Marx.

Erzbischof Heße gratuliert Merkel

Auch Hamburgs Erzbischof Stefan Heße hat Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) zur Wiederwahl gratuliert. In dem am Mittwoch veröffentlichten Schreiben wünscht er ihr "Mut und Zutrauen, Begleiter und Berater und die Nähe Gottes". Zugleich betont Heße, die Kirche nehme ihre Verantwortung als "Partner des Staates und Teil der Zivilgesellschaft" auch weiterhin ernst. Der Zusammenhalt der Gesellschaft und das Einbringen christlicher Positionen - nicht zuletzt bei ethischen Fragen am Anfang und Ende des Lebens - sei ein wichtiger Aufgabenbereich, den die Kirche bewusst wahrnehme.

Ein "gemeinsames Thema" liege ihm besonders am Herzen, so Heße: die Aufnahme von Flüchtlingen und deren Integration in die Gesellschaft. "Die interreligiöse Begegnung ist dabei ein wichtiges Element. Auch weiterhin setzen wir uns in den Städten und Kommunen für ein Gelingen dieser gesamtgesellschaftlichen Aufgabe ein."

Die Herausforderungen zu bewältigen, vor denen Deutschland stehe, werde nur gelingen, wenn Europa sich wieder auf die es einigenden Kräfte besinne, schrieb Marx. Der Koalitionsvertrag von CDU, CSU und SPD setze hier die richtigen Akzente.

Glückwünsche aus der Evangelischen Kirche

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Heinrich Bedford-Strohm, hob in seinem Gratulationsschreiben an die Kanzlerin hervor, dass der Koalitionsvertrag ausdrücklich die Bedeutung der Kirchen und Religionsgemeinschaften für das Gemeinwesen benenne. Bedford-Strohm lobte Merkel dafür, dass sie im Rahmen des 500. Reformationsjubiläums im vergangenen Jahr dies auch persönlich zum Ausdruck gebracht habe.

Die CDU-Vorsitzende war am Vormittag im Bundestag zum vierten Mal zur Bundeskanzlerin gewählt worden. Sie führt erneut eine große Koalition von Union und SPD. Nach der Ernennung durch Bundespräsident Frank-Walter Steinmeier sollten Merkel und im Anschluss auch die Ministerinnen und Minister im Parlament vereidigt werden.

Erzbischof Koch beglückwünscht Merkel und sagt Unterstützung zu 

Der Berliner Erzbischof Heiner Koch hat der wiedergewählten Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) gratuliert und ihr seine Unterstützung zugesagt. Er wünsche Merkel "viel Erfolg, Kraft, Glück und Gottes reichen Segen", heißt es in einer Mitteilung des Erzbistums vom Donnerstag. Und er biete der Kanzlerin, deren Wahlkreis in Vorpommern auf dem Gebiet des Erzbistum liege, seine "Zusammenarbeit und Unterstützung an, wenn Sie es für notwendig erachten". Einer trage des anderen Last, zitiert Koch aus dem Brief an die Galater.

Zugleich teilt der Erzbischof der Kanzlerin seine Sorge um eine "weiter wachsende säkulare Gesellschaft" mit. Kernanliegen der Kirche sei, dem Christentum wieder mehr Gehör zu verschaffen und die Herzen der Menschen zu erreichen. "Denn eine entchristlichte Gesellschaft bietet immer auch den Nährboden für radikale Thesen und eine gefährliche Politik, der wir uns in jedem Falle entgegenstellen müssen."

(KNA, epd)