Wolken über dem Reichstag
Wolken über dem Reichstag
Pfr. Dr. Antonius Hamers
Pfr. Dr. Antonius Hamers

25.09.2017

Drei Fragen an den Leiter des Katholischen Büros in NRW Die Unterschiede deutlich machen

Im NRW-Landtag sitzen schon Abgeordnete der AfD. Pfarrer Antonius Hamers, Leiter des Katholischen Büros in NRW, über Erfahrungen im Umgang, Gesprächsbereitschaft der Kirchen und Grenzen des Dialogs.

domradio.de: Sie sind in NRW für den Dialog der katholischen Kirche mit der Politik zuständig. Jetzt haben wir die AfD im Parlament, sowohl am Rhein als auch in Berlin. Was kommt da auf uns zu? Ist da ein konstruktives Miteinander möglich?

Antonius Hamers (Leiter des katholischen Büros NRW): In NRW haben wir erste Gespräche mit einzelnen Abgeordneten der AfD geführt. Das war soweit ganz in Ordnung. Ich habe immer wieder deutlich gemacht, wo wir Diffrenzen sehen. Aber ich glaube, dass die AfD-Fraktion im NRW-Landtag nicht unbedingt vergleichbar ist mit dem, was da auf Bundesebene auf uns zu kommt. Die Äußerungen einiger künftiger Abgeordneter gehen ja in eine nationalistische Richtung. Im NRW-Landtag sind es zudem auch nur 16 Abgeordnete, im Bundestag werden es ja über 90 sein. Es wird also für den Bundestag eine noch größere Herausforderung sein.

domradio.de: Sicher kann man schon sagen, dass sich die Atmosphäre verändern wird, im Parlament wird es rauer zugehen. Vielleicht auch in der Gesellschaft? 

Hamers: In Anbetracht der Wahlergebnisse muss am Dialog in der Gesellschaft offensichtlich etwas getan werden. Gerade die Erfolge der AfD in Ostdeutschland zeigen doch, dass es viele Menschen gibt, die sich von den gemäßigten Parteien nicht mehr vertreten fühlen. Da muss einiges passieren. Wenn die beiden Ränder auf der linken und auf der rechten Seite zusammen stärker sind als die SPD, dann ist das schon dramatisch. Es ist also eine wichtige Aufgabe der Politiker der gemäßigten Parteien, sich stärker um den Dialog mit den Menschen zu bemühen, die sie in den letzten Jahren nicht mehr erreichen konnten.

domradio.de: Die AfD ist eine Partei, die sich auf das christliche Abendland beruft. Wie sollten wir als Christen denn damit konkret umgehen? 

Hamers: Wir in NRW entziehen uns nicht den Gesprächen mit der AfD, aber zugleich müssen wir die Unterschiede deutlich machen. Das sollten wir auf der Bundesebene genauso machen. Gegen bestimmte Positionen müssen wir natürlich ganz klar dagegen halten. Wir müssen aber auch in unseren eigenen Reihen schauen, wie da die politische Stimmung ist. Unter Christen müssen wir immer dafür werben, Positionen zu vermeiden, die mit unserem christlichen Menschenbild nicht vereinbar sind. 

Die Fragen stellte Renardo Schlegelmilch.