Überträger der Malaria-Erreger
Überträger der Malaria-Erreger

13.12.2016

Malaria bleibt große Bedrohung 2015 mehr als 400.000 Tote

Malaria bleibt eine der tödlichsten Krankheiten weltweit. Auf 212 Millionen schätzt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) die Zahl der Malaria-Fälle 2015.

Etwa 429.000 Menschen seien der Fieberkrankheit erlegen, hieß es in dem am Dienstag in Genf veröffentlichten Weltmalariabericht 2016. Besonders die Bevölkerung in den Ländern Afrikas südlich der Sahara seien von der Tropenkrankheit bedroht. Etwa 90 Prozent aller Fälle und 92 Prozent der Todesopfer seien in der Region verzeichnet worden.

Besonders gefährlich ist Malaria für Kinder unter fünf Jahren. Schätzungsweise 70 Prozent aller Todesfälle seien in dieser Altersklasse zu beklagen, hieß es in dem Bericht. Laut WHO hatten 2015 etwa 43 Prozent der Menschen in den afrikanischen Ländern südlich der Sahara keinen Schutz vor den Moskitos, die die Krankheit übertragen. Mückennetze und -sprays sind die wirkungsvollsten Schutzmittel gegen eine Infektion.

Großes Problem: Zu wenig Geld

Ein großes Problem bei der Malaria-Bekämpfung ist laut WHO fehlendes Geld. 2015 seien 2,9 Milliarden US-Dollar investiert worden. Um langfristige Erfolge gegen die Krankheit zu erzielen, müssten ab 2020 mindestens 6,4 Milliarden US-Dollar jährlich zur Verfügung stehen. Dem Bericht zufolge steuerten die Länder, die von der Malaria betroffen sind, 2015 etwa ein Drittel des Geldes zur Bekämpfung bei. Größter Einzelgeber für die Anti-Malaria-Programme waren die USA, die 2015 mehr als ein Drittel finanzierten.

Laut WHO könnte im Jahr 2018 ein Pilot-Projekt für den Malaria-Impfstoff RTS,S in drei Ländern Afrikas südlich der Sahara beginnen. Klinische Tests hätten ergeben, dass RTS,S bei Kindern einen teilweisen Schutz vor Malaria bewirkt.

(epd)

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 14.07.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Covid-19-Folgen: Save the Children warnt vor vielen Schulabbrechern
  • Präsidentschaftswahlen in Polen - das sagt die Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…