Unterricht von minderjährigen Flüchtlingen
Unterricht von minderjährigen Flüchtlingen

17.08.2016

Bald 30 Paten für Flüchtlinge bei Düsseldorfer Diakonie 80 Prozent Frauen

Bei der Diakonie in Düsseldorf gibt es bald 30 Patenschaften für Flüchtlinge. Seit Mai dieses Jahres seien bereits 16 Patenschaften beschlossen worden, zwölf weitere seien in Vorbereitung, erklärte Melanie Harendt von der Ehrenamtskoordination bei der Flüchtlingsberatung am Mittwoch in Düsseldorf.

 Bei den Flüchtlingen handele es sich zumeist um anerkannte Asylbewerber. Die meisten kämen aus Syrien. Es gebe aber auch Paten für Flüchtlinge aus Afghanistan und Westafrika. Viele der Paten seien Studenten, es beteiligten sich aber auch Berufstätige und Rentner, hieß es. Einige der Paten seien früher einmal selbst für einige Zeit im Ausland gewesen, andere hätten eine eigene Fluchtgeschichte. 80 Prozent der ehrenamtlichen Paten seien Frauen.

Ehrenamtler und Flüchtlinge absolvierten eine vierwöchige "Schnupperphase" zum gegenseitigen Kennenlernen. Nach vier Wochen wird dann eine Patenschaftserklärung verfasst. Für jede geschlossene Patenschaft bekommt die Diakonie 50 Euro im Jahr, die für die Ehrenamtsarbeit verwendet werden. Die Diakonie unterstützt die Paten bei ihrer Arbeit. Sie bietet unter anderem regelmäßig Treffen an, bei denen sich die Patinnen und Paten austauschen können. Auch interkulturelle Schulungen stehen auf dem Programm.

Eine zeitliche Befristung für die Patenschaft gebe es nicht, erläuterte Harendt. Sie ende vielmehr dann, wenn der Flüchtling das Gefühl habe, in Deutschland angekommen zu sein.

(epd)