Vatileaks 2-Prozess im Vatikan
Vatileaks 2-Prozess im Vatikan

15.06.2016

Angeklagter nicht mehr unter Hausarrest Vatileaks-2-Prozess

​Angel Lucio Vallejo Balda, einer der Hauptangeklagten im Vatikleaks-2-Prozess, steht nicht länger unter Hausarrest. Der spanische Priester und frühere ranghohe Kurienmitarbeiter befinde sich "in Halbfreiheit", teilte der Vatikan am Dienstag mit.

Nähere Angaben dazu machte Sprecher Federico Lombardi nicht. Der Prozess um die Weitergabe vertraulicher Unterlagen an Journalisten war am Dienstag fortgesetzt worden. Vallejo Balda hatte bereits zu Beginn gestanden, zwei ebenfalls angeklagten italienischen Journalisten interne Dokumente über wirtschaftliche Belange zugespielt zu haben. Der Geistliche war Anfang November von der vatikanischen Gendarmerie festgenommen worden. Ende Dezember wurde seine Untersuchungshaft in Hauarrest umgewandelt.

Vallejo Balda war bis zu seiner Festnahme Sekretär der Präfektur für die wirtschaftlichen Angelegenheiten des Heiligen Stuhls. Außerdem leitete bis zur ihrer Auflösung die von Papst Franziskus eingerichtete Kommission zur Wirtschaftsprüfung COSEA, deren Akten an die Journalisten weitergegeben wurden. Der im März nach dreimonatiger Pause wiederaufgenommene Prozess soll am 5. und 6. Juli fortgesetzt werden. Lombardi teilte weiter mit, dass die ebenfalls angeklagte italienische PR-Beraterin Francesca Chaouqui ein Kind geboren habe.

(KNA)