Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg
Stephan Burger, Erzbischof von Freiburg

29.03.2015

Freiburger Erzbischof Burger fordert mehr Bildungsgerechtigkeit "Menschen wollen selbst mitarbeiten an ihrer Zukunft"

Der Freiburger Erzbischof Stephan Burger fordert nach einem Peru-Besuch mit Bundespräsident Joachim Gauck mehr Engagement für Bildungsgerechtigkeit.

"Darin wird ein Schlüssel für die weitere Zukunftsentwicklung für Peru liegen", sagte Burger in einem Interview der Katholischen Nahrichten-Agentur. Burger wörtlich: "Die Menschen wollen selbst mitarbeiten an ihrer Zukunft. Sie warten nicht, bis jemand anders die Arbeit erledigt. Sie wollen mitwirken, haben aber oft nicht die finanziellen Ressourcen, um weiterzukommen." Hier brauche es Unterstützung. Das Land habe in den vergangenen Jahren große wirtschaftliche Fortschritte gemacht, betonte Burger, der Gauck als Vertreter des katholischen Hilfswerks Misereor begleitete.

Deutschland kann von Südamerika lernen

Der "Segen des Wirtschaftswachstums" sei aber nicht bei allen Menschen angekommen: "Hinter so manchen glänzenden Fassaden befinden sich Wohnviertel in einem erbärmlichen Zustand. In so manchem Verschlag, in dem Menschen wohnen müssen, würden wir hier in Deutschland nicht einmal ein Stück Vieh halten dürfen." Dennoch, so zeigte sich Burger überzeugt, könnten auch Deutschland und die katholische Kirche viel von Südamerika lernen. "Dort ist der Glaube für viele existenziell. Im Blick auf die Situation vieler Menschen in Südamerika wirken unsere Probleme geradezu klein." Burger war in der Delegation des Bundespräsidenten am 19. März nach Peru gereist. Nach dem Absturz des Germanwings-Flugzeugs brach Gauck die Reise vorzeitig ab.

 

(KNA)