09.10.2013

Katholiken und Protestanten halten sich im Bundestag die Waage Knapper Vorsprung

Im neuen Bundestag bleiben die konfessionellen Gewichte nahezu unverändert. Wie eine Umfrage des Evangelischen Pressedienstes (epd) ergab, bekennen sich 224 Abgeordnete als Katholiken, 220 sind evangelisch.

Mehr als ein Achtel der insgesamt 630 Parlamentarier (85) ist konfessionslos. Zudem gehören zum Parlament ein Altkatholik (SPD) und eine orthodoxe Abgeordnete (Linkspartei). Gestiegen ist die Zahl der Muslime: Während im alten Parlament drei Muslime vertreten waren, sind es im neuen acht. Erstmals ist auch eine Muslimin Mitglied der erneut größten Fraktion von CDU und CSU. Auf den Stühlen der Fraktion nehmen daneben

171 katholische und 124 evangelische Abgeordnete Platz. Zwei CDU-Abgeordnete sind konfessionslos. Der Rest wollte keine Angaben zu seiner Religionszugehörigkeit machen. Die Zahl derjenigen, die in den Statistiken nicht mehr angeben wollen, ob sie einer Kirche angehören, steigt offenbar. Insgesamt wollten sich 91 Abgeordnete nicht äußern. Besonders deutlich wird der Trend bei der Fraktion der Linken, die im Parteistatut betont, Religion sei Privatsache. So äußern sich 27 der 64 Fraktionsmitglieder nicht, 32 sind konfessionslos, ein Mitglied bezeichnet sich als Agnostiker. Nur eine handvoll Linksparteiabgeordnete bekennt sich zu einer christlichen Kirche, davon drei zur evangelischen.

Bei der SPD überwiegt weiter der Anteil von Protestanten: 76 Mitglieder der Fraktion sind evangelisch, 42 katholisch, drei muslimisch. Jeweils 35 Abgeordnete sind konfessionslos oder wollen keine Angabe zur Religionszugehörigkeit machen.

Die Grünen haben mit vier Mitgliedern die meisten Muslime in der Fraktion. Bekennende Christen bilden dort etwa die Hälfte: 17 der Abgeordneten sind evangelisch, zehn katholisch. Als konfessionslos bezeichnen sich bei den Grünen 18 Abgeordnete, 14 wollten keine Angabe dazu machen.

(epd)

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 28.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Gedenk- & Solidaritätswoche für die Opfer der COVID-19-Pandemie
  • Nachgefragt: Kirchliche Seelsorge am BER startet
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DOMRADIO-Diakon und Kabarettist Willibert Pauels: Was macht der Karnevalist am 11.11.?
  • Erzbischof Schick zum Religionsfreiheitsbericht
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Berliner Prälat Karl Jüsten über Andacht für Thomas Oppermann im Bundestag
  • Pfarrer Stefan Wißkirchen (Hochschulpfarrer in Düsseldorf) über Uni-Start
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…