17.07.2012

Nach Anschlägen auf Christen setzt Nigeria die Armee in Marsch Eskalation der Gewalt droht

Die Christen im Norden Nigerias sind bedroht. Kirchen brennen, Dörfer werden von muslimischen Banden überfallen. Jetzt will die Armee zurückschlagen. Eine Eskalation der Gewalt steht bevor.

Nach den blutigen Anschlägen auf Christen am vorvergangenen Wochenende mit rund 100 Toten droht im Norden Nigerias eine weitere Zuspitzung. Die Armee im Plateau-Bundesstaat bereite eine Offensive gegen die mutmaßlichen Täter aus dem Volk der muslimischen Fulani-Haussa vor, wie die nigerianische Tageszeitung "This Day" am Dienstag in ihrem Online-Dienst berichtete. Dorfbewohner verließen überstürzt ihre Siedlungen, nachdem sie von Sicherheitskräften dazu aufgefordert wurden.

"Die Situation ist an einem Wendepunkt", erklärte Karin Döhne, die Leiterin des Afrika-Referats beim Evangelischen Entwicklungsdienst (EED), die sich zurzeit im Plateau-Staat aufhält. "Entweder die Sicherheitskräfte kriegen die Situation in den Griff oder die Gewalt eskaliert weiter", sagte sie dem Evangelischen Pressedienst (epd).

Die Christen reagierten angesichts ständiger Drohungen und Anschläge gespalten. "Sehr beeindruckend ist das Bekenntnis der Kirchen zu Frieden und Gewaltfreiheit." Die Kirchenführer distanzierten sich von Jugendgangs, die aus Rache im Namen des Christentums muslimische Gangs überfielen, sagte Döhne.

Vertreter der Haussa protestierten gegen das Vorgehen der Armee als eine Aktion, die gegen ihr Volk gerichtet sei. In Jos, der Hauptstadt des Bundesstaates, traten die muslimischen Händler in den Streik. "Die Erfahrung zeigt, dass es bei solchen Armee-Aktionen zu Erschießungen kommt, da wird nicht lange gefragt", sagte Döhne. Radikale muslimische Stimmen hätten bereits mit der neuen Drohung
geanwortet: "Wenn ihr Krieg wollt, könnt ihr Krieg haben."

Schwieriger Dialog
Hatten manche Kirchen gehofft, der Terror einiger Extremisten werde vorübergehen, erleben sie laut Döhne jetzt ein schmerzhaftes Erwachen. "Sie müssen sich mit der Gewalt auseinandersetzen und in Aktion treten." Auf einer Konferenz unter dem Motto "Zeichen der Hoffnung", zu der der EED in der Nähe von Jos eingeladen hat, wurde unter anderem über Warnsysteme und das systematische Dokumentieren von Zwischenfällen diskutiert.

Immer wieder werden im Norden Nigerias Kirchen und christliche Dörfer abgebrannt. Die islamistische Terrorgruppe Boko Haram kündigte an, ihre Anschläge so lange fortzusetzen, bis der letzte Christ aus dem Norden Nigerias verschwunden sei. Viele Christen zögen bereits in den Süden, weil sie sich im Norden nicht mehr sicher fühlten, sagte Döhne. Der Dialog mit Muslimen sei schwierig geworden, weil radikale Islamisten ihre Glaubensbrüder massiv unter Druck setzten.

Die Ursachen des Konflikts sind nicht allein religiöser Natur. Auch wirtschaftliche, ethnische und politische Gründe spielen mit. So wirft die 2015 fällige Präsidentenwahl ihre Schatten voraus. Der amtierende Staatschef, Goodluck Jonathan, ist ein Christ aus dem Süden. Etwa die Hälfte der 150 Millionen Nigerianer sind Muslime, die den Norden als ihr Stammland betrachten. Die Christen machen rund 40 Prozent der Bevölkerung aus und leben vorwiegend im Süden. Hinzu kommt das Ringen um Wasser und Land zwischen Ackerbauern und Viehhirten bei einer wachsenden Bevölkerung.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Zum Tag des Biers: Deutschlands einzige Klosterbraumeisterin
  • Lockerungen in Israel - wie wirkt sich das auf das religiöse Leben aus?
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
  • Petition gegen Bekenntnisschulen in NRW
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!