08.01.2012

Der Republikaner Rick Santorum Ein Katholik begeistert die evangelikalen US-Wähler

Mit Rick Santorum haben Amerikas religiös-konservative Wähler ein neues Idol. Dieses Wählersegment aus evangelikalen Christen und konservativen Katholiken, das in der Republikanischen Partei großen Einfluss hat und manchmal geradezu tonangebend wirkt, suchte schon seit langem - und zwar nach einem "Anti-Romney".

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts, Mitt Romney, dem nach wie vor die besten Aussichten eingeräumt werden, als republikanischer Präsidentschaftskandidat im November zum Herausforderer Obamas zu werden, hat religiös motivierte Republikaner noch nie begeistern können. Der Geschäftsmann Romney, dessen Privatvermögen auf 250 Millionen Dollar geschätzt wird und der praktisch seit seinem gescheiterten Versuch 2008 Wahlkampf betreibt, hat in den Augen dieser Wähler zwei gravierende Nachteile: Zum einen ist er Mormone, zum anderen ist er nicht "sozial konservativ" genug.

Der Gegen-Romney, der jetzt die Herzen der Religiösen erwärmt, ist ein Politiker, der als Junge Messdiener in der katholischen Kirche seiner Heimatgemeinde Butler im Bundesstaat Pennsylvania war und behinderte Mitbürger im Rollstuhl zum Altar schob. Ex-Senator und Rechtsanwalt Rick Santorum ist der Hoffnungsträger der religiösen Rechten. Zumindest vorübergehend.

Santorum, der im Gegensatz zum texanischen Gouverneur Rick Perry und zu Romney über nur bescheidene Wahlkampfmittel verfügt, hat in Iowa mit Erfolg einen basisdemokratischen Wahlkampf betrieben. Santorum war über viele Monate in Iowa aktiv, besuchte alle 99 Counties (Landkreise) und sprach mit unzähligen Wählerinnen und Wählern. Es zahlte sich aus: Er erhielt nur acht Stimmen weniger als Romney.

Iowa hat Santorum in eine Favoritenrolle gebracht, die in diesem Vorwahlkampf schon mehrere Kandidaten innehatten - und wieder verloren. Die genaue Analyse der Standpunkte Santorums, die jetzt eingesetzt hat, wird dazu führen, dass ihn die religiöse Rechte als glaubens- und ideologiefest feiern wird. Die Mehrheit der säkularen Amerikaner wird sich hingegen von seinem Radikalismus nicht angesprochen fühlen - für sie ist er nicht wählbar. Aus Sicht der Demokraten wäre Rick Santorum ein Traumkandidat, der Obamas Wiederwahl sichern würde.

Der 53-jährige Santorum sieht jünger aus, als er ist, wozu neben fehlenden grauen Haaren und einer praktisch faltenfreien Stirn seine Neigung zum Tragen von Pullundern beiträgt - seine Stammwähler dürften durch dieses Kleidungsstück an die eigene Jugendzeit erinnert werden. Wie wohl jeder ernstzunehmende republikanische Kandidat ist Santorum ein strikter Abtreibungsgegner. Darüber hinaus will er Pornografie verbieten lassen. Auch Empfängnisverhütung lehnt er grundsätzlich ab. Niemand kann ihm vorwerfen, von den eigenen politischen Prinzipien im Privatleben abzuweichen: Santorum hat acht Kinder gezeugt. Eines starb früh, ein anderes - eine dreijährige Tochter - ist behindert. Die Evolutionstheorie lehnt Santorum ab und wie für jeden Republikaner, der Wahlkampfspenden vom großen Gönner der Partei, der Ölindustrie, benötigt, gibt es für ihn keine globale Erwärmung.

Was Kritiker besonders alarmiert: Santorum hat verschiedentlich erklärt, dass die Gesetze der USA einer höheren Autorität unterzuordnen seien: den Gesetzen Gottes. Politische Gegner werfen ihm vor, die Trennung von Kirche und Staat, die Grundsäule des konstitutionellen Verständnisses der USA, nicht ernst zu nehmen und im Falle seiner Wahl eine Art "christlicher Scharia" einführen zu wollen.

Santorum ist zweifellos ein radikaler Kandidat einer - nicht zuletzt unter dem Einfluss von "Tea party"- und anderen Fundamentalisten - nach rechts gerückten republikanischen Partei. Ein Siegertyp ist er nicht. In seinem Heimatstaat Pennsylvania verlor er 2006 die erhoffte Wiederwahl in den Senat. Am nächsten Dienstag wird in New Hampshire gewählt, einem Neuenglandstaat mit schwacher evangelikaler Basis. Möglicherweise müssen sich die religiös-konservativen der amerikanischen Politszene danach - zum wiederholten Male - einen neuen Hoffnungsträger suchen.

Ronald Gerste

Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube

DOMRADIO.DE überträgt alle Gottesdienste auch auf Facebook und Youtube und Periscope.

DOMRADIO hören

Laden Sie sich unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Podcast: Der Morgenimpuls von Schwester Katharina

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

WBS-Weggeleit

Messenger-Gemeinde

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

 01.06.2020
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

16:00 - 18:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

  • Geistliche und klassische Musik am Pfingstmontag in "Musica"
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…