03.11.2011

US-Kongress legt nationales Motto der USA fest Amerika vertraut auf Gott

Das US-Repräsentantenhaus hat, so heißt es im Kongress in Washington, ein "Zeichen der nationalen Identität" und "gegen die Verunsicherung in schweren Zeiten" gesetzt. Mit einer überraschend eindeutigen Mehrheit von 396 zu 9 Stimmen - in dringlichen tagespolitischen Angelegenheiten im tief gespaltenen Kongress ein Ding der Unmöglichkeit - wurde eine Resolution angenommen, die das nationale Motto der USA eindeutig festlegt. Es lautet: "In God We Trust" (Auf Gott vertrauen wir).

Dieses Bekenntnis zu Gott kommt Amerikanern aller Glaubenrichtungen ebenso wie ungläubigen US-Bürgern sehr bekannt vor: Es findet sich auf der Rückseite ihrer Dollarscheine. Doch als ein nationales Credo dürfte es bis zu der jüngsten Entscheidung der Volksvertreter wohl nur eine Minderheit bezeichnet haben. Die USA verfügen über mehrere prägnante Kernaussagen, die man für ein nationales Motto halten könnte.

Präsident Barack Obama hatte bei einer Rede in Indonesien im vergangenen Jahr das föderalistische "E pluribus unum" (Aus Vielen Eines) als das nationale Motto Amerikas bezeichnet - wie es tatsächlich im US-Siegel verzeichnet ist. Dieser von der heutigen, fast überall in Unkenntnis des Lateinischen aufwachsenden Schülergeneration kaum zu übersetzende Rückgriff des Präsidenten soll wohl die Volksvertreter zur Einbringung der Resolution motiviert haben.

Großer Bekannt- wie Beliebtheit erfreuen sich daneben noch die Selbstcharakterisierung aus der Nationalhymne "Land of the Free and the Home of the Brave" sowie vor allem im Umfeld der dieser Tage nicht mehr allzu gut beleumundeten Wall Street die Definition von Präsident Calvin Coolidge: "America"s business is business" (Amerikas Geschäft ist das Geschäft).

Obama wenig begeistert
Von den Konsequenzen her ist eine Kongressresolution zwar stärker als eine reine Willensbekundung, aber schwächer als ein Gesetz. Als Leitlinie soll sie besonders Schulen und staatliche Institutionen beeinflussen. Auf fruchtbaren Boden fällt die Resolution vor allem in Virginia, der ersten von englischsprachigen Einwanderern gegründeten Kolonie. Dort strahlt jedem Besucher des Kapitols in Richmond "In God We Trust" in dicken Lettern entgegen.

Obama zeigte sich wenig begeistert von der Entscheidung des Abgeordnetenhauses. Dort werden - ebenso wie im Senat - seit Monaten zahlreiche seiner Gesetzesinitiativen blockiert, mit denen der Präsident und seine Administration Wirtschaftskrise und Arbeitslosigkeit zu überwinden hoffen. "Das bringt die Menschen nicht an die Arbeit zurück", verlautbarte der Präsident und ergänzte: "Ich vertraue auf Gott, doch Gott will, dass wir uns selbst helfen und den Menschen Arbeit geben."

Dennoch: Die Eindeutigkeit des Entscheids ist angesichts der politischen Realitäten bemerkenswert. Die in der Verfassung angelegte Trennung von Staat und Religion wird in den USA bisweilen mit einer Penetranz verfolgt, die auf persönliche Gefühle wenig Rücksicht nimmt. Über die öffentliche Darbietung der Zehn Gebote auf staatlichem Grund und Boden toben seit Jahren heftige Auseinandersetzungen.

Atheisten auf der Hut
Fast gleichzeitig mit der Bekräftigung des nationalen Mottos durch das Abgeordnetenhaus scheute ein anderer Träger der US-Verfassung vor einer klaren Entscheidung zurück. In Utah sollen nach der von untergeordneten Gerichten bestätigten Meinung organisierter Atheisten 14 große Holzkreuze vom Rand der Highways verschwinden. Die Kreuze wurden zum Gedenken an Polizisten an jenen Stellen errichtet, an denen die Ordnungshüter - bei Unfällen oder durch Gewalttaten - in den vergangenen 50 Jahren ihr Leben ließen.

Verantwortlich für die Errichtung der simplen, jeweils den Namen, die Dienstmarke und eine kurze Biografie des Verstorbenen tragenden Kreuze ist die Utah Highway Patrol Association. Die Vereinigung der American Atheists sehen in den Kreuzen einen Verstoß gegen die Verfassung: Zwar ist die Highway Association ein privates Unternehmen, und privat werden auch die Kreuze gepflegt - doch der Boden am Rand der Asphaltstraßen ist öffentlich. Somit seien die Kreuze ein Verstoß gegen die Trennung von Staat und Religion. Der Supreme Court, der Oberste Gerichtshof, lehnte eine Stellungnahme zu dem Streit ab. Die Volksvertreter, einen Block entfernt auf dem Capitol-Hügel, zeigten mehr Bekennergeist.

Ronald Gerste

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 18.11.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Morgen

  • Geburtshilfe im Wandel der Kulturgeschichte – Wie gehen wir mit dem Lebensanfang um?
  • Alle Menschen erreichen: Digitalstrategie in Deutschland der Bundesregierung
  • Welltag der Armen – Mittagessen mit Papst Franziskus
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Der tägliche Impuls von Weihbischof Puff