10.10.2011

Nach der Gewalt von Kairo Diskussion um Hergang und Lage im Land Sorge um Ägypten

Nach den blutigen Unruhen in Kairo hat die Diskussion über den Hergang begonnen. Vertreter der koptischen Christen geben den ägyptischen Sicherheitskräften die Schuld für den Tod von mehreren Dutzend Menschen. Europäische Politiker sind besorgt wegen der Gewalt.

Medien im Nahen Osten berichteten am Montagmorgen (10.10.2011) von 35 getöteten Kopten und mehr als 300 Verletzten. Die Zahl könne noch weiter steigen, da viele Tote noch nicht identifiziert seien. Das ägyptische Staatsfernsehen berichtete, die koptischen Demonstranten hätten 3 Soldaten getötet und 20 verletzt. Zahlen über getötete Kopten wurden dort nicht genannt.

Nach einer Demonstration von koptischen Christen war die Lage in der Hauptstadt Kairo am Sonntagabend eskaliert. Nach Einschätzung von Beobachtern handelte es sich um die schlimmsten Auseinandersetzungen in Kairo seit dem Sturz von Präsident Hosni Mubarak. Mehrere tausend Kopten wollten mit einer Sitzblockade vor dem Gebäude des staatlichen Fernsehens dagegen protestieren, dass radikale Muslime vor eineinhalb Wochen eine koptische Kirche in der Provinz Assuan teilweise zerstört hatten. Die Kopten fühlen sich von der gegenwärtigen Militärregierung nicht ausreichend gegen radikale Muslime geschützt.

Die westlich orientierte arabische Zeitung "Al-Hayat" berichtete, dass Armeefahrzeuge Demonstranten überrollt hätten. Umstritten ist in der medialen Berichterstattung, ob auch die koptischen Demonstranten Waffen bei sich hatten. Koptische Geistliche wiesen entsprechende Aussagen zurück; die Armee habe die koptischen Demonstranten vor dem Gebäude des staatlichen Fernsehens eingekreist und dann willkürlich auf sie geschossen. Danach seien Militärfahrzeuge über Demonstranten gerollt.

EU-Außenminister besorgt
Die Lage in Ägypten ist auch Thema der EU-Außenminister bei ihrem Treffen in Luxemburg. Der deutsche Außenminister Guido Westerwelle (FDP) verurteilte bei seiner Ankunft in Luxemburg am Montag die nächtlichen Unruhen scharf. Die ägyptische Führung müsse wissen, wie wichtig religiöse Pluralität und Toleranz seien. Alle Stellen des Landes müssten ihren Beitrag dazu leisten, dass die Ausübung des Glaubens geschützt wird, so Westerwelle.

Der deutsche Außenminister unterstrich, auch die Christen in Ägypten hätten das Recht, frei und ungehindert ihren Glauben ausüben zu können. Westerwelle wörtlich: "Wer als Christ seinen Glauben praktizieren möchte, muss das frei tun können, ohne dass er körperlich bedroht wird oder um sein Leben fürchten muss." Religiöse Toleranz und Pluralität seien nicht nur für die Bundesregierung, sondern auch für die Europäer von essenzieller Bedeutung, so der Minister.

Die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton betonte, das Recht auf freie Religionsausübung und Meinungsfreiheit gehörten zu den absolut grundlegenden Werten der EU. Die EU erwarte, dass Ägypten Menschen jeder Glaubensrichtung schütze und die Wahlen in einer Weise vorbereite, die niemanden ausschließe. Dies habe sie der Führung des Landes auch mehrfach mitgeteilt, so Ashton.

"Alarmiert"
Zahlreiche weitere EU-Außenminister verurteilten die Gewalt in Ägypten. Der Niederländer Uri Rosenthal nannte die Turbulenzen in Kairo extrem beunruhigend. Die Behörden des Landes müssten Religionsfreiheit für alle Glaubensrichtung garantieren, einschließlich der christlichen Gemeinschaft der Kopten.

Schwedens Außenminister Carl Bildt unterstrich, die Behörden des nordafrikanischen Landes müssten jeden Bürger schützen und das Recht auf Meinungsfreiheit gewährleisten. Sein britischer Amtskollege William Hague zeigte sich "alarmiert" über die Vorgänge in Kairo. Er appellierte an alle Seiten, sich der Gewalt zu enthalten. Die ägyptische Regierung müsse überdies bekräftigen, dass die Glaubensfreiheit im Land garantiert werde.

Der dänische Außenminister Villy Sövndal forderte die EU auf, die Gewalt in Kairo scharf zu verurteilen. Ägyptens Führung müsse das Signal erhalten, dass die EU religiöse Auseinandersetzungen nicht akzeptiere.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 24.06.2021
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

18:30 - 20:00 Uhr

Gottesdienst

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!