Gegen Waffengeschäfte: Erzbischof Ludwig Schick
Gegen Waffengeschäfte: Erzbischof Ludwig Schick

10.10.2011

Die katholische Kirche ruft zur Solidarität mit koptischen Christen auf "Man kann nur hoffen und beten"

Der Bamberger Erzbischof Ludwig Schick ruft angesichts der Gewalt von Kairo zum Gebet für die Kopten auf. Zugleich betont der Vorsitzende der Kommission Weltkirche der Deutschen Bischofkonferenz die Rechte der Christen in Ägypten im Interview mit domradio.de.

domradio.de: Wie haben Sie die gestrigen Auseinandersetzungen erlebt?
Schick: Ich war schon schockiert. Und es hat mich auch traurig gemacht. Ich bin in ständigem Kontakt mit den Bischöfen, vor allen Dingen auch mit dem koptischen Patriarchen. Und eigentlich hatten sie signalisiert, dass es besser werden könnte nach dem Sturz der alten Regierung. Natürlich haben sie auch immer wieder Bedenken geäußert, weil es ja doch auch Tendenzen gibt, die Scharia einzuführen. Aber sie waren hoffnungsvoll. Und jetzt ist das alles mit einem Schlag zerstört.

domradio.de: Wie erklären Sie es sich, dass die Auseinandersetzungen scheinbar an Schärfe gewinnen?
Schick: Es ist in Ägypten wohl so, dass verschiedene Parteien um die Vorherrschaft kämpfen. Und diese sind auch zum Teil auch anti-christlich und wollen eben ihre Vorstellung von dem neuen Staat durchsetzen. Und deshalb unterdrücken sie auch Minderheiten. Nicht nur Christen, auch Muslime anderer Denkweise, anderer Richtung. Und das ist das große Problem. Man kann nur hoffen und beten, dass sich in Ägypten eine Gesellschaft entwickelt, in der alle verschiedenen Rassen, Religionen und Denkanschauungen friedlich miteinander leben können.

domradio.de: Wie kann man von außen den Problemen in Ägypten begegnen? Welche Verantwortung kommt vielleicht auch den Kirchen zu?
Schick: Wir müssen zunächst einmal als Kirche zu unseren Brüdern und Schwestern, den Christen in Ägypten stehen. Und müssen für sie beten und müssen deutlich machen, dass es Verfolgungen und Auseinandersetzungen, so wie es jetzt in den letzten 24 Stunden war, nicht sein dürfen. Das andere: Wir müssen auch unsere politische Verantwortung wahrnehmen, müssen auch unseren Politikern sagen, dass sie auf die Regierung und das, was sich im Augenblick in Ägypten politisch tut, Einfluss nehmen müssen, dass eine tolerante und friedliche Gesellschaft dort aufgebaut werden kann, in der auch die Christen ihr Heimatrecht haben. Die Kopten sind in Ägypten die älteste Gemeinschaft und eigentlich die Ur-Bevölkerung Ägyptens. Und sie müssen ihr Recht in Ägypten haben, ihre Religion ausüben zu dürfen.

Das Gespräch führte Pia Klinkhammer.

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 23.04.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Profanierte Kirche von Deutschem Alpenverein genutzt
  • Frühjahrsvollversammlung des Zentralkomitees der deutschen Katholiken startet
  • Tag des Heiligen Georgs – Schutzpatron der Pfadfinder
  • Welttag des Buches und des Urheberrechts und Tag des deutschen Bieres
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!