25.07.2011

Der Bischof von Oslo zu den Folgen der Anschläge "Wir bleiben ja Norweger"

Bei dem Anschlag im Regierungsviertel Oslos sind am Freitag sieben Menschen ums Leben gekommen. Anschließend erschoss der Attentäter auf der Insel Utöya 68 Menschen. Im domradio.de-Interview erzählt Bernt Eidsvig, katholischer Bischof von Oslo, wie er von den Anschlägen erfahren hat und welche Folgen sie für sein Land haben.

domradio.de: Wie war das für Sie, als Sie von der Bluttat auf der Ferieninsel gehört haben?
Bischof Eidsvig: Das war schrecklich, denn man weiß ja, dass ein Premierminister oder große Politiker mit dieser Angst zurecht kommen müssen, aber 15-20-Jährige, die auf einem Sommercamp sind, die sollten von solchen Dingen verschont sein. Ich bin überzeugt, dass diese Minuten bei den Überlebenden immer tief in der Erinnerung bleiben werden und ich hoffe, dass sie irgendwie damit zurecht kommen. Für die Verstorbenen und die Angehörigen können wir nur beten.

domradio.de: Redet man in Norwegen zurzeit über irgendetwas anderes als über den schwarzen Freitag?
Bischof Eidsvig: Wenig, die Stimmung hat sich sehr geändert, das Geschehene hat die Leute aber auch einander näher gebracht, die politische Trennung gibt es hier nicht. Die Stimmung ist sehr gedämpft, die Leute sprechen sehr leise, niemand spicht laut.

domradio.de: Der Täter hat sich im Internet und im Polizei-Verhör als christlicher Fundamentalist präsentiert. Glauben Sie, das wird sich auswirken auf das Bild, dass die Menschen von der Kirche haben?
Bischof Eidsvig: Nein, ich glaube und ich weiß, dass die Menschen hier ein ganz anderes Bild von der Kirche haben. Man kann natürlich Kirche für eigene Zwecke verwenden, und das hat der Amokläufer versucht. Aber unser Glaube äußert sich nicht auf solche Weise. Es gibt auch Fundamentalisten, die ordentliche Leute sind, moralisch gesehen. Hier muss man mit den Begriffen sehr vorsichtig umgehen.

domradio.de: Wird Norwegen ein anderes Land werden?
Bischof Eidsvig: Es wird sich sicher etwas ändern, z.B. in Bezug auf Sicherheitsmaßnahmen. Bis jetzt konnte ich mich z.B. einfach ins Auto setzen und zum Premierminister oder zum König fahren. Das wird künftig wohl nicht mehr gehen. Auf der anderen Seite: Wir bleiben ja Norweger und so wie der Geist dieses Landes immer war, das hat mit Zugänglichkeit zu tun, und ich glaube die bleibt.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Lieblingsorte im Kölner Dom

Dompropst, Dommusiker, Domlektorin, Domdechant und andere mehr: Sie alle haben uns ihre Lieblingsorte im Kölner Dom verraten.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 25.09.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!