03.07.2011

Holocaust-Leugner Williamson erscheint nicht zur Berufung Prozess ohne Angeklagten

In Regensburg hat der Berufungsprozess gegen Richard Williamson begonnen. Der Bischof der Pius-Bruderschaft ist wegen Volkverhetzung angeklagt. Entgegen aller Spekulationen erschien der Brite wieder nicht persönlich vor Gericht.

Sein Anwalt Edgar Weiler sagte zu Beginn des Prozesses am Landgericht am Montag (04.07.2011), dass der Angeklagte eine uneingeschränkte Anfechtung des Urteils verfolge, er sich aber zur Sache nicht einlassen wolle. Williamson kann nicht gesetzlich verpflichtet werden, an der Verhandlung teilzunehmen.

Das Amtsgericht Regensburg hatte Williamson in erster Instanz wegen Volksverhetzung zu einer Geldstrafe in Höhe von 10.000 Euro verurteilt. Wie sein Verteidiger erklärte, berührt das Verfahren aus seiner Sicht neben dem Telemediengesetz auch völker- und europarechtliche Zuständigkeitsfragen.

Das umstrittene Fernsehinterview Williamsons mit einem schwedischen Fernsehsender, das über das Internet verbreitet worden war, sei nicht zur öffentlichen Ausstrahlung in Deutschland bestimmt gewesen, sagte Weiler. Im Berufungsverfahren werde es nicht um inhaltliche Fragen gehen, "sondern ausschließlich um die Zuständigkeit der deutschen Gerichtsbarkeit und die Problematik öffentlicher Äußerung".

Weltweite Empörung
Mit seinen Aussagen hatte der Holocaust-Leugner Williamson Anfang vergangenen Jahres weltweit für Empörung gesorgt. Im Interview mit einem schwedischen TV-Sender hatte er den millionenfachen Mord von Juden in Gaskammern durch die Nationalsozialisten geleugnet. Statt sechs Millionen Juden starben nach seinen Worten "200.000 bis 300.000 Juden in den Konzentrationslagern", aber "nicht ein einziger von ihnen in Gaskammern".

Williamsons Äußerungen fanden vor allem deshalb so große Aufmerksamkeit, weil der Vatikan zur selben Zeit eine Wiederannäherung an die Bruderschaft vorbereitete. Die Piusbrüder sind eine Vereinigung katholischer Traditionalisten, die wesentliche Beschlüsse des Zweiten Vatikanischen Konzils (1962-1965) ablehnt.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 20.01.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erweiterte Maskenpflicht - FFP2-Masken für Wohnungslose in NRW
  • Amtseinführung des 46. US-Präsidenten Joe Biden - Im Gespräch mit Theologe und USA-Experte Andreas G. Weiß
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Joe Biden und sein Glaube
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Joe Biden und sein Glaube
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
  • Lockdown Regelungen - Auswirkungen für die Kirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • NRW-Kirchenvertreter zu neuen Corona-Beschlüssen
  • Caritas verteilt medizinische Masken an Obdachlose
  • Blasiussegen und Ascheritus in Corona-Zeiten
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!