08.02.2011

Die Universität Eichstätt-Ingolstadt will ihren Interimspräsidenten halten Vom Nothelfer zum Hoffnungsträger

An der Katholischen Universität Eichstätt-Ingolstadt steht die Neuwahl eines Präsidenten an. An sich eine Formsache - wäre es nicht schon der dritte Anlauf in vier Jahren. Doch diesmal sind die Verantwortlichen zuversichtlich. Der neue Optimismus hat einen Namen, der noch gar nicht auf der Kandidatenliste steht.

Vor eineinhalb Jahren holten die bayerischen Bischöfe Andreas Lob-Hüdepohl in höchster Bedrängnis aus Berlin als Interimspräsidenten an die KU. Zuvor waren zwei Ernennungen nach erfolgter Wahl gescheitert, hatte sich schon eine andere Übergangsleitung aufgerieben: Zeichen einer veritablen Führungskrise.

Der 50-jährige Moraltheologe mit der roten Lockenmähne ist in kurzer Zeit vom Nothelfer zum Hoffnungsträger avanciert. Am 30. September endet seine Beurlaubung durch die Katholische Hochschule für Sozialwesen in der Bundeshauptstadt, deren Rektor er zwölf Jahre war. Lob-Hüdepohl hätte nichts dagegen gehabt, an die Spree zurückzukehren, wo seine Frau lebt und arbeitet. Er hätte sich auch gern wieder stärker wissenschaftlich betätigt. Doch nun will man ihn in Eichstätt gar nicht mehr gehen lassen.

Über die Hälfte der rund 120 Professoren hat ihn in den vergangenen Wochen gebeten zu bleiben - schriftlich. Sieben der acht Dekane wollen ihn als ihren Kandidaten nachnominieren. Das Werben ist so heftig, dass der Adressat kaum umhin kann, ihm nachzugeben. Auch wenn er sich eine Entscheidung noch vorbehält. Und es noch vier andere Bewerber gibt.

Viel erreicht
Vieles ist dem quirligen Hochschulmanager in den vergangenen Monaten gelungen. Er hat Misstrauen und Kommunikationsdefizite abgebaut. Im komplexen Gefüge der Uni selbst und der Beziehung zu ihrem kirchlichen Träger sind Verbindlichkeiten gewachsen, denen er sich nur schwer entziehen könnte. Im Oktober stimmte der Hochschulrat dem Entwurf für eine neue Grundordnung zu. Ohne Enthaltung, was Lob-Hüdepohl durchaus mit Stolz erfüllt.

Zu seinem Auftrag an der Altmühl zählt eine Profilschärfung der KU. Wo manche Skeptiker Fremdbestimmung und kirchliche Indoktrination witterten, überraschte Lob-Hüdepohl mit seinem Verständnis von Katholizität. Denn dazu gehört etwa eine Stärkung der Mitbestimmung auch der Studierenden und des Mittelbaus - und zwar in einem breiteren Umfang als ihn das bayerische Hochschulrecht vorsieht. Die Zahl der studentischen Mitglieder im Senat etwa soll sich verdreifachen.

"Wir können nicht als katholische Universität von einem hehren Bildungsauftrag reden, Verantwortung predigen und den Studierenden gleichzeitig wichtige Lernfelder vorenthalten", sagt der Theologe. Mit dieser Positionierung kommt Lob-Hüdepohl gut an, nicht nur bei den jungen Leuten. Auch die bayerische Staatsregierung rechnet damit, dass er sein begonnenes Werk weiterführt.

Aufbruchstimmung
An der Universität ist Aufbruchstimmung eingekehrt. Sie wird offenbar auch dadurch nicht getrübt, dass der Träger ihr einiges zumutet, zum Beispiel die Bildung von Schwerpunkten in Forschung und Lehre, sogenannte Cluster. Im Endeffekt wird sich in den nächsten drei bis vier Jahren die Zahl der acht Fakultäten wohl halbieren. So steht es in einem Anfang Januar vom neuen Magnus Cancellarius, dem Münchner Kardinal Reinhard Marx, unterzeichneten "Eckpunktepapier für Zielvereinbarungen". Verteilungskämpfe sind absehbar.

Doch Lob-Hüdepohl ist zuversichtlich. Aus dem Feedback, das er erhält, spricht breite Zustimmung zu seiner Art des Führens. Selbst bewerben wollte er sich nicht um die Präsidentschaft. Nun sieht es danach aus, dass er von der Universität ins Amt getragen wird.

Christoph Renzikowski

Die neue App von DOMRADIO.DE

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Schabbat Shalom: 1700 Jahre jüdisches Leben in Deutschland – der Podcast

Jeden Freitag nehmen uns junge Jüd:innen in diesem Podcast mit in die Welt des Judentums. 

Tageskalender

Radioprogramm

 20.06.2021
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Ergebnisse aus der Sitzung des Diözesanpastoralrats
  • Bischof Timmerevers zum 100. Jubiläum des Bistums Dresden-Meißen
07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kardinal Hollerich zum World Refugee Day
  • Kinostart von „Das Wunder von Fátima"
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kardinal Hollerich zum World Refugee Day
  • Kinostart von „Das Wunder von Fátima"
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

16:00 - 18:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

Himmelklar Podcast

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!