13.09.2010

Zum Dialog von Kirche und Theater Von Priestern und Schauspielern

Wo liegen die Gemeinsamkeiten von Kirche und Theater? „Es gibt Schnittmengen“, sagt Kunst- und Kulturbischof Friedhelm Hofmann. „Priester sollen nicht schauspielern“, rät der Regisseur Veit Güssow. Beide wandten sich gegen eine überzogene Gleichsetzung von Liturgie und Theater – bei einer gemeinsamen Tagung.

Von Mittwoch bis Samstag hatten sich in Weingarten rund 60 Vertreter von Bischofskonferenz, Zentralkomitee der deutschen Katholiken (ZdK), Wissenschaftler und Theaterleute zu einem sogenannten Werkstattgespräch getroffen.

Es stand unter dem Thema Thema "Inszenieren - Inspirieren - Konfrontieren". Die Teilnehmer erlebten mehrere Proben und die Aufführung des Stücks "Ich, Feuerbach" des Dramatikers Tankred Dorst, die Güssow betreute.

Interview Hofmann
Bischof Hofmann rief in einem Interview der Katholischen Nachrichten-Agentur (KNA) die Kirche zu einem engagierteren Gespräch mit dem Theater und mit Kulturschaffenden auf. Die Kirche könne auch in Theater wie in anderen Kulturbereichen erfahren, welche Fragen sich die Menschen tatsächlich stellten.

Er wünsche sich, dass auch Priester und Theologiestudierende ins Theater gingen. Auch Liturgie und Theater hätten gemeinsame Schnittmengen. Natürlich sei ein Priester kein Schauspieler, aber er könne bei Präsenz, Gestik und Mimik "eine Menge vom Theater lernen".

Interview Veit
Veit begrüßte in einem KNA-Interview Dialogbemühungen der katholischen Kirche mit Kulturschaffenden. Dabei müsse es aber um eine ernsthafte Auseinandersetzung jenseits vorgeprägter Klischees gehen, sagte der promovierte Theaterwissenschaftler. Beeindruckt zeigte er sich vom Erleben katholischer Liturgie in der Basilika Weingarten. Der Liturgie gelinge es durchaus, Dinge "abzubilden", die das Theater nicht hinbekomme. Der Regisseur ermunterte die Kirche, auch in der Ausbildung von Theologen stärker auf den "Ausdruck der Haltung" zu achten. Da bestehe sicher zuweilen Bedarf.

Zugleich mahnte er, Künstler wegen bemerkenswerter Darstellung nicht vorschnell als "respektlos" abzustempeln. Den Austausch von Theaterleuten und Bischöfen in Weingarten bewertete er als "wunderbares Beispiel" konstruktiver Gesprächen und ernsthafter "Diskussionen ohne Anbiederung".

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 27.11.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Wie, was, wo? Weihnachtsbaumverkauf im Corona-Dezember
  • Black Friday: Geiz ist gottlos - der Deal mit den Todsünden
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…