12.09.2010

Am Tag des offenen Denkmals sind auch Kirchen und Pilgerwege präsent Kultur in Bewegung

Reisen, Handel und Verkehr stehen im Mittelpunkt des bundesweiten «Tags des offenen Denkmals» am Sonntag. Rund 7.500 Bau- und Bodendenkmale werden bundesweit für Besucher offen stehen. Auch alte Pilgerwege werden präsentiert und Gotteshäuser stehen offen.

Unter dem Motto "Kultur in Bewegung" will die Deutsche Stiftung Denkmalschutz (DSD), die die Initiative bundesweit seit 1993 organisiert, Herbergen, Brücken, Windmühlen, Hafenanlagen, alte Kanäle und Schienenstrecken ins Bewusstsein der Öffentlichkeit bringen.

Auch alte Pilgerwege und Handelsstraßen werden präsentiert. "Auf den Spuren der Jakobspilger" lautet beispielsweise in Dortmund die Devise einer etwa 16 Kilometer langen Wanderung von St. Petri zu St. Peter. Gäste werden auf der sechsstündigen Wanderung mit umfangreichen Informationen rund um das Thema Pilgern und den Jakobsweg im Besonderen versorgt.

Zur zentralen bundesweiten Eröffnungsfeier kommt am Sonntag auch Bundespräsident Christian Wulff nach Lüneburg. Die alte Hansestadt in der Heide kann mehr als 1.400 denkmalgeschützte Gebäude aufweisen, viele davon in der nahezu vollständig erhaltenen Backstein-Altstadt: Sie wurde im Zweiten Weltkrieg verschont, aber auch in den folgenden Jahrzehnten durch das Engagement der Bürger vor klotzigen Neubauten bewahrt.

Ein positives Beispiel für Jahrzehnte des Bürgerengagements, lobt die Stiftung Denkmalschutz. "Die 71.000 Einwohner wissen genau, dass sie ihrem rund 1.000 Jahre alten Stadtbild noch heute Ansehen, Wohnqualität, begeisterte Gäste und nicht zuletzt Einnahmen verdanken." Als besonderes Schauspiel soll am Aktionstag der alte Kran im Wasserviertel, ein Wahrzeichen der Stadt und ihrer Handels- und Verkehrsgeschichte, in Bewegung gesetzt werden.

Europäische Initiative
Rund 4,5 Millionen Bundesbürger nutzten im vergangenen Jahr die Chance, sonst häufig geschlossene Bauwerke und Kulturdenkmäler zu erkunden. Europaweit waren sogar mehr als 30.000 Denkmäler geöffnet - der "Tag des offenen Denkmals" ist nämlich eine europäische Initiative, die laut Europarat in 50 Staaten verankert ist, meist an einem Tag im September. Sie feiert in diesem Jahr ihr 25-jähriges Bestehen. 1984 hatten die Franzosen erstmals eine solche Aktion durchgeführt, 1985 wurde sie vom Europarat übernommen und in einigen weiteren europäischen Ländern aus der Taufe gehoben. Deutschland ist seit 1993 dabei.

Für die Deutsche Stiftung Denkmalschutz ist der "Tag des offenen Denkmals" ein idealer Anlass, für ihr Anliegen zu werben. Die Stiftung, die in diesem Jahr ihr 25jähriges Bestehen feiert, muss sich derzeit mit zwei gegensätzlichen Entwicklungen auseinandersetzen: Einerseits wächst die Sensibilität der Bevölkerung für den Denkmalschutz.

Probleme bei der Denkmalpflege
Andererseits beklagt Geschäftsführer Wolfgang Illert einen dramatischen Rückgang staatlicher Mittel. Kommunen sparen bei der Denkmalpflege. Zudem legen sie, so die Klage der DSD, die Planungshoheit in die Hände von wirtschaftsnahen Förderern. "Unsere Dörfer und Städte gehören aber nicht den Investoren", unterstreicht Illert. "Zurzeit erreichen unsere Stiftung so viele Notrufe wie nie zuvor." Ein wachsendes Problem ist auch, wie Städte und Gemeinden mit Leerständen in ihren historischen Zentren umgehen sollen.

Als Beispiel für das wachsende Denkmalschutz-Bewusstsein nennt Illert die Auseinandersetzung um das Verkehrs- und Städtebauprojekt "Stuttgart 21", das eine Umwandlung des Stuttgarter Hauptbahnhofs in einen unterirdischen Durchgangsbahnhof vorsieht. Dass ein Denkmalschutz-Thema einen Kommunalwahlkampf so beeinflusst habe, sei außergewöhnlich, sagt der Geschäftsführer unter Verweis auf den Wahlerfolg der Grünen in Stuttgart.

Christoph Arens

Adventskalender

Messenger-Gemeinde

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Morgenimpuls mit Schwester Katharina

Jeden Morgen von Montag bis Freitag on Air und Online: Schwester Katharina Hartleib aus Olpe begleitet Sie mit spirituellen Impulsen in den Tag.

Der gute Draht nach oben!

Tageskalender

Radioprogramm

  • Tageskalender
  • 15.12.
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

07:20 - 07:20 Uhr

WunderBar

07:50 - 07:55 Uhr

Wort des Bischofs

09:40 - 09:45 Uhr

Kirche2Go

10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kulturgeschichte des Schlafes
  • Die besondere Weihnachtsvigil in Köln-Sülz
10:00 - 12:00 Uhr

Gottesdienst

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Sonntag

  • Kulturgeschichte des Schlafes
  • Die besondere Weihnachtsvigil in Köln-Sülz
12:40 - 12:45 Uhr

WunderBar

17:50 - 17:55 Uhr

Wort des Bischofs

18:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Menschen

19:00 - 20:00 Uhr

DOMRADIO Kopfhörer

20:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Musica

DOMRADIO.DE auch auf Alexa

Gottesdienste, Nachrichten und das Evangelium – jetzt täglich auch auf Ihrem Echo und Echo Show!

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…