08.07.2010

Neuer Augsburger Bischof Zdarsa ruft zum Neuanfang im Bistum auf Den Blick nach vorn

Der künftige Augsburger katholische Bischof Konrad Zdarsa hat zu einem Neubeginn in der Diözese aufgerufen. Notwendig sei ein "personeller und kommunikativer Neuanfang", der über die Person des Bischofs hinausreiche.

Zdarsa rief die Katholiken seiner neuen Diözese dazu auf, die Streitigkeiten zu beenden, sagte der derzeitige Bischof von Görlitz am Wochenende in einem Interview der "Augsburger Allgemeinen". Es sei jetzt an der Zeit, nach vorn zu schauen. Zugleich sagte er, es lasse sich nicht bestreiten, dass sein Vorgänger Walter Mixa im Bistum große menschliche Verwerfungen hervorgerufen und die Öffentlichkeit weitgehend gegen sich aufgebracht habe. Der 66-Jährige räumte ein, dass er Respekt vor der schwierigen Aufgabe habe und bislang noch wenig über Augsburg und sein künftiges Bistum wisse. Er werde erst einmal viel lernen müssen und dazu "auf die Menschen zugehen und das Gespräch suchen". Die Katholiken von Augsburg hätten "eine ganz andere Art des Kircheseins" als das, was er bisher in Ostdeutschland kennengelernt habe. Sich selber charakterisierte Zdarsa als einen Menschen, der "nicht so der Typ ist, der ausbricht ins Extreme". Bekenntnis zur ÖkumeneKlar bekannte sich Zdarsa zur Ökumene, die er in Sachsen und Brandenburg im täglichen Umgang miteinander erlebt habe. "Wir können unglaublich mehr miteinander tun", aber es bedürfe nicht des fünften Schrittes vor dem ersten, sagte er mit Blick auf die Forderung nach einem gemeinsamen Abendmahl. Er sprach von einer "großen Sehnsucht" der Menschen beider Konfessionen nach Einheit. Mit Blick auf die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche kritisierte der Bischof, dass aus Einzelfällen vielfach auf die gesamte Kirche geschlossen werde. Mit Blick auf die steigende Zahl von Kirchenaustritten warnte Zdarsa zugleich davor, den gegenwärtigen Schrumpfungsprozess der Kirche als eine gute Entwicklung zu bezeichnen, weil nur diejenigen übrig blieben, die es ernst meinten. "Das ist ein gewaltiger Irrtum, weil die Kirche von Anfang an eine Kirche von Sündern und Heiligen ist", sagte er. Es gehe der Kirche um das Wohl und Heil jedes einzelnen.

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Tageskalender

Radioprogramm

 16.01.2021
06:30 - 11:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Virtuelle Begegnungsräume durch Projekt der christlichen Netzgemeinde DA_ZWISCHEN
  • Was ist das Positive an Langeweile?
  • Berliner Erzbischof Heiner Koch zu CDU-Parteitag
10:15 - 10:20 Uhr

Alle Wetter!

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Miljö: Neue Reihe "Wie geht es Euch"?
  • "Wir haben es satt"-Demo für eine gesunde Landwirtschaft
11:11 - 11:15 Uhr

Wort zum Samstag

11:00 - 16:00 Uhr

DOMRADIO Der Samstag

  • Miljö: Neue Reihe "Wie geht es Euch"?
  • "Wir haben es satt"-Demo für eine gesunde Landwirtschaft
16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

16:00 - 19:00 Uhr

Der gute Draht nach oben!

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

Lichterfeier aus Taize

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Himmelklar Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…

Die ganze Bibel im Ohr! Jetzt spenden!