14.04.2010

Holocaust-Leugner Williamson muss Geldstrafe zahlen Urteil in Abwesenheit

Wegen Volksverhetzung hat das Amtsgericht Regensburg am Freitag den britischen Traditionalistenbischof Richard Williamson wegen Holocaustleugnung zu einer Geldstrafe von 10.000 Euro verurteilt. Der Bischof der Piusbruderschaft war nicht persönlich erschienen.

Wilkliamson hatte in einem Interview die Zahl der von den Nazis ermordeten Juden auf höchstens 300.000 beziffert und die Existenz von Gaskammern bestritten. Das Gespräch mit dem schwedischen Fernsehen war in einem Priesterseminar der traditionalistischen und von Rom nicht anerkannten Piusbruderschaft im bayerischen Zaitzkofen Ende 2008 geführt worden. Williamsons Anwalt will das Urteil anfechten. Der Holocaust sei eine historisch anerkannte Tatsache, die von Williamson auf deutschem Boden bewusst geleugnet und verharmlost worden sei, begründete Richterin Karin Frahm das Urteil. Das Gericht sah es zudem als erwiesen an, dass der Bischof mit der Veröffentlichung seiner Aussagen in Deutschland gerechnet habe und sich mit diesen auch bewusst an die Deutschen habe wenden wollen. Die «Verblendung des Angeklagten» schließe den bedingten Vorsatz nicht aus. Die Verhandlung war nötig geworden, nachdem Williamson im November 2009 über seinen Anwalt Einspruch gegen einen Strafbefehl über 12.000 Euro eingelegt hatte. In seinem Plädoyer hatte Oberstaatsanwalt Edgar Zach deshalb auch eine Geldstrafe für den Bischof in dieser Höhe verlangt. Er bescheinigte dem Angeklagten einen «pathologischen Drang», seine wirren Ansichten an den Mann bringen zu wollen. Williamson habe damit rechnen müssen, dass seine Äußerungen auch in Deutschland bekanntwürden. Der deutsche Anwalt des Bischofs, Matthias Loßmann, hatte für seinen Mandanten Freispruch gefordert. Williamson habe die schwedischen Journalisten darauf hingewiesen, welche Probleme für ihn durch eine Veröffentlichung seiner Aussagen in Deutschland entstünden. Er sei davon ausgegangen, dass die Interviewer in seinem Sinne handeln würden. Über eine Veröffentlichung außerhalb Schwedens oder das Internet sei seinem Mandanten nichts mitgeteilt worden. Dieser sei schlicht «in eine Falle getappt», betonte Loßmann. Er kündigte an, in die nächste Instanz gehen zu wollen. Laut Loßmann wäre Williamson gerne selbst zur Verhandlung erschienen. Vertreter der Piusbruderschaft hätten ihm aber «nahegelegt, nicht zu kommen». Die «Süddeutsche Zeitung» hatte tags zuvor berichtet, dass die Priesterbruderschaft zu ihrem Mitglied auf Distanz gehe. So habe diese in einem der Zeitung vorliegenden Schreiben Williamson jeglichen öffentlichen Auftritt verboten. Um dem Gemeinwohl der Gemeinschaft zu dienen, sei ihm untersagt worden, öffentlich über nicht-religiöse Themen zu sprechen. Dieses Verbot habe auch für die Teilnahme an dem Prozess in Regensburg gegolten. Benedikt XVI. hatte Williamson und drei weitere exkommunizierte Bischöfe der Piusbruderschaft vor 15 Monaten in einem Aufsehen erregenden Akt begnadigt. Von den umstrittenen Äußerungen nach Angaben des zuständigen Kurienkardinals habe der Papst aber erst später erfahren, hieß es im Vatikan.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • 125. Todestag Friedrich Engels - Engels und das Christentum
  • Meine Heimatkirche - Moderator und Komiker Guido Cantz erzählt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…