01.04.2010

Ein Einsturz bei Neros "Goldenem Haus" weckt Alarmstimmung Rom in Trümmern

In einer Verbindungsgalerie des Domus Aurea, eines Palastes von Kaiser Nero in Rom, ist die Decke eingestürzt. Für das Unglück, bei dem niemand verletzt wurde, werden die starken Regenfälle der vergangenen Monate verantwortlich gemacht. Jetzt kommt ein "Sonderplan zur Rettung des historischen Erbes".

Über 1.900 Jahre haben die antiken Gewölbe gehalten. Dann, an einem römischen Frühlingsvormittag, gaben die Mauern mit dumpfen Grollen nach. Auf dem Areal des legendären «Goldenen Hauses» von Kaiser Nero, am Hang des Oppio-Hügels gegenüber dem Kolosseum, klafft nun ein Loch wie ein kleiner Bombenkrater. Ein Dutzend Meter Metallzaun, Rasen und Humus rutschten in den Orkus und verschütteten einen der verzweigten Gänge aus dem Altertum. Kein archäologisches Drama, versicherte eine Sprecherin der Antikenbehörde; die kaiserlichen Prachträume blieben unversehrt. Aber wie ernst die Lage um Roms Altertümer dennoch eingeschätzt wird, zeigt die Eile, mit der sich Bürgermeister Gianni Alemanno und Italiens Kulturminister Sandro Bondi an der Unglücksstelle einfanden. Derartige Einstürze gibt es in Rom immer wieder, wenn der Winterregen die alten Mauern noch etwas mürber gemacht hat. Doch diesmal hat es ein Prestigeobjekt erwischt: Die heute von Erdreich bedeckte Luxusresidenz der «Domus Aurea», die Nero nach dem Brand Roms im Jahr 64 zwischen Palatin und Esquilin anlegen ließ, wurde 1999, nach zwei Jahrzehnten Ausgrabungen und Restaurierungen, zur archäologischen Attraktion - allerdings nur für knapp sechs Jahre. Dann machten herabfallende Putzteile die Schließung von einem Tag auf den anderen notwendig. Erst 2007 durften Besucher wieder in die prunkvoll ausgemalten Räume, allerdings nur in Kleingruppen und mit Schutzhelm. Doch im vergangenen Juni kündigte die Stadt eine neuerliche Restaurierungsphase an. Geplante Öffnung: 2011. Doch davon spricht seit Dienstag niemand mehr. Das Unglück ging noch glimpflich ab. In dem Park, der sich über der unterirdischen Anlage erstreckt, tummeln sich täglich Spaziergänger. Das eingebrochene Gewölbe aus der Zeit Kaiser Trajans (98-117) diente als Magazin für weniger bedeutende archäologische Funde; ab und zu hielten sich dort Wissenschaftler auf. Zur Sicherheit schickte die Feuerwehr eine Suchhundestaffel zum Krater. Von einem «nicht vorhersehbaren» Ereignis sprach der Einsatzleiter. «Zum Glück wurde niemand verletzt.» Bürgermeister Alemanno hat nun eine archäologische Baustelle mehr. Insgesamt 70 größere Erhaltungsmaßnahmen stünden derzeit auf dem Plan, bei 25 davon hätten die Arbeiten bereits begonnen. 20 Millionen Euro seien praktisch ausgegeben, weitere 12 Millionen seien noch zu verteilen, rechnete Alemanno am Rand des Abbruchs den Journalisten vor. Unterdessen suche man nach weiteren öffentlichen und privaten Mitteln. Nach Ostern soll nach den Worten des Bürgermeisters eine Sponsorenkampagne für den Erhalt des Kolosseums starten; auch das mächtige Amphitheater leidet chronisch unter Wasserschäden und der Luftverschmutzung. Auch die italienische Regierung sieht sich angesichts der maroden Altertümer in der Pflicht. Ein «Sonderplan zur Rettung des historischen Erbes» sei nötig, sagte Kulturminister Bondi ebenfalls beim Ortstermin. Für Giuseppe Proietti, Direktor der staatlichen Archäologiebehörde für Rom, ist das ein Hoffnungszeichen für kontinuierlichere Erhaltungsmaßnahmen. Dabei gibt es auch viel zu tun, wie er im «Messaggero» ausführte: Neben der «Domus Aurea» bieten nach seinen Worten die Ausgrabungen auf dem Palatin, die Aurelianischen Stadtmauern und die antiken Aquädukte Anlass zur Besorgnis; auf der Restaurierungsliste stehen auch die Mosaiken von Ostia, Teile der Diokletians-Thermen und die Caracallathermen. Hinzu kommt, dass sich in Rom mehrere Ämter die Zuständigkeit für den Erhalt der Monumente teilen. Einige fallen unter staatliche Aufsicht, um andere kümmert sich die Kommune. Im Fall des Nero-Palastes sind die staatliche Archäologiebehörde, ein Archäologiekommissar für die Stadt Rom und ein Sonderbeauftragter für die «Domus Aurea» beteiligt. Laut Proietti sorgen die Strukturen jedoch für schnellere bürokratische Abläufe: So ließen sich Bauausschreibungen statt in zwei Monaten schon binnen 15 Tagen auf den Weg bringen. Doch auch das ist für sensible alte Mauern eine lange Zeit.

Burkhard Jürgens und Michelle Eickmeier

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 22.10.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Die Lage ist ernst! Polnische Kirche vor dem Bankrott?
  • Grevenbroich: Kommt der Drive-In-Weihnachts-Gottesdienst?
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Papst fordert eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle
  • Interreligiöses Requiem wird in der Kunststation St. Peter in Köln aufgeführt
  • Adveniat zum Ausgang der Wahl in Bolivien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Papst fordert eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle
  • Interreligiöses Requiem wird in der Kunststation St. Peter in Köln aufgeführt
  • Adveniat zum Ausgang der Wahl in Bolivien
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papst-Aussage zu Hommosexuellen - Pater Wucherpfennig im Gespräch
  • Missio-Chef, Pfarrer Bingener, zum Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio
  • Gewalt am Bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein - Vorstellung des Zwischenberichts
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Papst-Aussage zu Hommosexuellen - Pater Wucherpfennig im Gespräch
  • Missio-Chef, Pfarrer Bingener, zum Friedenstreffen der Gemeinschaft Sant’Egidio
  • Gewalt am Bischöflichen Internat Albertinum Gerolstein - Vorstellung des Zwischenberichts
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Grevenbroich: Weihnachts-Gottesdienst mit 600 Autos
  • Adveniat zum Ausgang der Wahl in Bolivien
  • Papst fordert eingetragene Partnerschaften für Homosexuelle
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Das Heilige Jahr in Santiago de Compostela

Pilgerreise auf dem Jakobsweg mit „ne Bergische Jung“ Willibert Pauels! Jetzt anmelden für Juli 2021!

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…