21.01.2010

Ein langer Konflikt um Liturgie und Lehre Der Vatikan und die Traditionalisten

Vor einem Jahr hat Papst Benedikt XVI. die Exkommunikation von vier Bischöfen der traditionalistischen Priesterbruderschaft Sankt Pius X. aufgehoben. Was als Geste der Versöhnung gedacht war, löste eine teils heftige Debatte aus. Für Schlagzeilen sorgte vor allem, dass unter den vier Bischöfen der Holocaust-Leugner Richard Williamson war. Mittlerweile hat der Vatikan theologische Gespräche mit der Piusbruderschaft begonnen. Sie sollen eine Kontroverse beenden, die bereits seit mehreren Jahrzehnten andauert. Die Katholische Nachrichten-Agentur (KNA) dokumentiert die wichtigsten Stationen.

1962-1965: In Rom tagt das Zweite Vatikanische Konzil, das eine Öffnung der Kirche gegenüber der Welt vollzieht. Konservative Kreise stehen den Reformen ablehnend gegenüber. Auf Kritik stoßen unter anderem die ökumenischen Initiativen, die Erklärung zur Religionsfreiheit sowie Neuerungen in der Liturgie. 1968-1970: Aus Protest gegen den «modernistischen» Kurs der Kirche tritt der Konzilsteilnehmer und ehemalige Erzbischof von Dakar, Marcel Lefebvre, als Ordensoberer der «Väter vom Heiligen Geist» (Spiritaner) zurück. Im folgenden Jahr gründet er in Fribourg/Schweiz die «Confraternitas Pius X». Die Priesterbruderschaft wird am 1. November 1970 kirchlich anerkannt. In den Folgejahren tritt der antikonziliare Charakter des nach Econe im Kanton Wallis umgezogenen «Seminars des wahren Glaubens» offen zu Tage. Die Lefebvrianer werfen der römisch-katholischen Kirche vor, mit dem Konzil die Tradition der Kirche zerstört zu haben. 1975: Rom entzieht der Gemeinschaft die kirchenrechtliche Legitimation. Im Jahr darauf enthebt Papst Paul VI. Lefebvre seiner bischöflichen Rechte. Der suspendierte Erzbischof nimmt weiter Priesterweihen vor. 1984: Papst Johannes Paul II. gestattet unter bestimmten Bedingungen die Wiederverwendung der «tridentinischen» Messe und kommt den Lefebvrianern damit entgegen. 1988: Am 30. Juni weiht Lefebvre gegen päpstliches Verbot vier Priester seiner Bruderschaft zu Bischöfen. Dadurch zieht er sich und den Geweihten automatisch die Exkommunikation zu, mithin den Ausschluss aus der aktiven kirchlichen Gemeinschaft. Die Lefebvrianer betrachten die Exkommunikation als unwirksam und sehen sich weiter als Mitglieder der römisch-katholischen Kirche. Der Papst gründet die Kommission «Ecclesia Dei» für den Dialog mit den Traditionalisten. In den Jahren danach werden mehrere traditionalistisch geprägte Gruppen wieder in die katholische Kirche integriert. 1991: Tod Lefebvres (25. März). Sein Nachfolger als Generaloberer der Priesterbruderschaft wird der von ihm geweihte Schweizer Bischof Bernard Fellay. 2000: Anfang August ziehen rund 5.000 Anhänger der Priesterbruderschaft unter der Führung Fellays durch die Heilige Pforte in den Petersdom ein. Dies ist unbestätigten Berichten zufolge mit dem Vatikan abgestimmt. 2005: Fellay begrüßt die Papstwahl des vormaligen Präfekten der Glaubenskongregation, Kardinal Joseph Ratzinger, als «Hoffnungsschimmer». Ende August empfängt Benedikt XVI. Fellay in Privataudienz. Bei dem Treffen zeigte sich laut Vatikan der «Wunsch, zu einer vollkommenen Gemeinschaft zu gelangen». Juli 2007: Benedikt XVI. erlaubt in dem Erlass «Summorum pontificum», dass künftig in allen Bistümern Messen nach dem tridentinischen Ritus von 1962 gefeiert werden dürfen. Er benennt Vorgaben, um diese Feiern in die Einheit der Kirche und die Diözesen einzubinden. Juni 2008: Zum 20. Jahrestag der Exkommunikation Lefebvres lehnt die Priesterbruderschaft eine Aufforderung des Heiligen Stuhls zur theologischen und kirchenpolitischen Aussöhnung zunächst ab. Allerdings beantwortet sie das Schreiben fristgerecht und fordert zunächst eine Rücknahme der Exkommunikation. 15. Dezember 2008: In einem Schreiben an die Kommission «Ecclesia Dei» bittet Fellay im Namen der vier Bischöfe erneut um die Rücknahme der Exkommunikation. Er sichert die Anerkennung des päpstlichen Primats und die Annahme der Lehren des Papstes zu. 21. Januar 2009: Per Dekret der Bischofskongregation wird die Exkommunikation der vier von Lefebvre geweihten Bischöfe Bernard Fellay, Alfonso de Gallareta, Bernard Tissier de Mallerais und Richard Williamson aufgehoben. 24. Januar 2009: Der Vatikan teilt die Rücknahme der Exkommunikation förmlich mit. Fast zeitgleich wird ein schwedisches TV-Interview bekannt, in dem der Brite Williamson die Existenz von Gaskammern verneint und die Höhe der von den Nationalsozialisten ermordeten Juden auf 200.000 bis 300.000 beziffert. Trotz Aufforderung des Vatikan zieht Williamson seine Aussagen zum Holocaust nicht zurück. 10. März 2009: Benedikt XVI. unterzeichnet einen persönlichen Brief an alle Bischöfe der Weltkirche. Darin räumt er handwerkliche Fehler der Kurie in der Williamson-Affäre ein; zugleich bekräftigt er seine Absicht, die Piusbruderschaft wieder in die katholische Kirche einzugliedern. Juni 2009: Der Vatikan erklärt die fortdauernden Priesterweihen der Bruderschaft in einer Stellungnahme des Presseamtes für unerlaubt. Er verweist auf das Fehlen eines ordentlichen Status der Piusbruderschaft in der katholischen Kirche; die Weihen seien daher «nach wie vor als illegitim anzusehen». 8. Juli 2009: Benedikt XVI. bindet mit dem Motu proprio «Ecclesiae unitatem» die Kommission «Ecclesia Dei» eng an die Glaubenskongregation. Damit werden die künftigen Gespräche mit der Piusbruderschaft von der disziplinarischen auf eine inhaltlich lehrmäßige Ebene gehoben. Die letzte Entscheidung über die Ergebnisse bleibt aber dem Papst vorbehalten. 26. Oktober 2009: Am Sitz der Glaubenskongregation in Rom beginnen die theologischen Gespräche über Lehrfragen. Von Seiten des Heiligen Stuhls nehmen Vertreter und Berater der Glaubenskongregation sowie der Kommission «Ecclesia Dei» teil. Die Delegation der Piusbruderschaft wird geleitet von Bischof Alfonso de Galarreta. Das erste Gespräch habe in einer «herzlichen, respektvollen und konstruktiven Atmosphäre» stattgefunden, teilt der Vatikan anschließend mit. 18. Januar 2010: Im Vatikan findet die zweite Gesprächsrunde mit der Piusbruderschaft statt. Zu Inhalten des nichtöffentlichen Treffens gibt es keine Angaben.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 12.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • Erster Schultag nach den Sommerferien: Wie normal kann Schule gerade sein?
  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • DomGedanken - Vortragsreihe im Dom zu Münster
  • Sternschnuppen-Regen: Heute Nacht Höhepunkt der Perseiden
  • Architektin gestaltet Altarraum der Lutherkirche
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

  • Kirchenchöre in Corona-Zeiten
  • Kamala Harris als Kandidatin für die Vize-Präsidentschaft in den USA nominiert
  • Morddrohungen gegen Diakonie
19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

  • Debatte um angepasste Kirchensteuer für junge Mitglieder
  • Himmelklar - Kindergartenleiterin über den Lockdown und Kitas in der Krise
  • Kölner Diakonie Michaelshoven erstattet Anzeige nach Morddrohungen
22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…