25.02.2009

Erzbischof Thissen zum Bischofstreffen in Hamburg - Eröffnungsgottesdienst live in Bild und Ton "Wir wollen gute Gastgeber sein"

Von heute an tagt die Frühjahrsvollversammlung der katholische Bischofskonferenz erstmals in Hamburg, dem Sitz von Deutschlands nördlichstem, flächenmäßig größten und jüngstem Bistum. Erzbischof Werner Thissen im Interview zu den Themen des Treffens. Den Eröffnungsgottesdienst der Vollversammlung in der Hohen Domkirche St. Marien überträgt domradio.de live ab 18.30 Uhr in Bild und Ton.

KNA: Herr Erzbischof, wie kann das Erzbistum Hamburg der Bischofsvollversammlung einen Stempel aufdrücken? Thissen: Wir wollen gute Gastgeber sein. Zum ersten Mal findet eine Vollversammlung in einem Hotel statt. Ich glaube, dass wir dort sehr gute Arbeitsbedingungen vorfinden. Neben dem dichten Arbeitsprogramm bleibt wenig Zeit für anderes. Aber an einem Abend im Hafen wollen wir die maritime Prägung des Nordens erlebbar machen. KNA: Mit Themen wie Finanzmarkt- und Wirtschaftskrise, Seelsorge in der Palliativmedizin und Zukunft der Pflege steht Gewichtiges auf der Agenda. Was ist für Sie das zentrale Thema? Thissen: Sie nennen tatsächlich drei Themen, die für unsere gesellschaftliche Zukunft enorme Bedeutung haben. Für mich ist wichtig, dass wir bei diesen Themen auf die Würde des Menschen pochen. Sie darf nicht anderen Interessen geopfert werden. KNA: Nach den Irritationen der letzten Wochen um die Pius-Bruderschaft, vor allem um den Holocaust-Leugner Williamson, steht das Treffen sicher auch unter diesem Eindruck. Welches Signal wünschen Sie sich? Thissen: Es ist sicher gut, dass wir uns als deutsche Bischöfe gemeinsam mit diesem Thema befassen. Aus meiner Sicht haben wir das wichtigste Signal bereits deutlich gesetzt: Die Leugnung des Holocaust hat in der katholischen Kirche keinen Platz. Vielleicht gibt es bis zum Konferenzbeginn noch aktuelle Entwicklungen. Dazu würden wir uns sicher äußern. KNA: Hat das Verhältnis zwischen Katholiken und Juden durch diese Vorgänge nachhaltigen Schaden genommen? Thissen: Natürlich waren diese Vorgänge schädlich. Aber der Gesprächskontakt zwischen Katholiken und Juden ist nicht abgerissen. Auf allen Ebenen sind Gespräche geführt worden und sie werden fortgesetzt. Wir werden weiter deutlich machen, dass unsere Solidarität mit den Juden unverbrüchlich ist. KNA: Es gibt auch Stimmen, die den Irritationen etwas Gutesabgewinnen: Die Ereignisse zwangen die Beteiligten, ihr Verhältnis von Grund auf zu bedenken und mitunter auf eine ganz neue Basis zu stellen. Wie sehen Sie das? Thissen: Ich kann nicht sehen, dass es dazu dieser Irritationen bedurft hätte. Das Verhältnis zwischen der katholischen Kirche und dem Judentum ist gut gegründet und steht auf einer soliden Basis. Einhellig haben die deutschen Bischöfe und viele andere Vertreter des katholischen Lebens deutlich gemacht, dass die Leugnung des Holocaust und Judenfeindschaft keinen Ort in der Kirche haben. Das ist doch nicht erst jetzt bedacht worden.

Sommeraktion: Meine Heimatkirche

Die Sommeraktion von DOMRADIO.DE: Wir suchen Ihre Heimatkirche. Laden Sie ein Bild hoch und erzählen Sie uns Ihre Geschichte!

Messenger-Gemeinde

Tageskalender

Radioprogramm

 05.08.2020
06:30 - 10:00 Uhr

DOMRADIO - Der Morgen

  • 125. Todestag Friedrich Engels - Engels und das Christentum
  • Meine Heimatkirche - Moderator und Komiker Guido Cantz erzählt
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
10:00 - 15:00 Uhr

DOMRADIO Der Tag

  • Pilgern auf dem Jakobsweg zur Zeit der Corona-Pandemie
  • Es wird heiß: Temperaturen in Kirchen
  • Corona: So starten katholische Schulen nach den Sommerferien
15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

15:00 - 19:00 Uhr

DOMRADIO Der Nachmittag

19:00 - 22:00 Uhr

DOMRADIO Der Abend

22:00 - 22:30 Uhr

DOMRADIO Nachtgebet

Heutiges Evangelium:
In dieser Woche zu Gast:
In dieser Woche zu Gast:

Wichtig: Kein DAB+ mehr in NRW ab Juli

Leider sendet DOMRADIO ab Juli nicht mehr über DAB+ in NRW. Laden Sie sich doch unsere App herunter – kostenlos in den Stores. DOMRADIO hören Sie auch übers Internetradio, Smartspeaker, andere gängige Radio-Apps, in Köln auf UKW 101,7, in Berlin/Brandenburg über DAB+ und natürlich auf DOMRADIO.DE.

Himmelklar Podcast

durchatmen – Der Seelsorge Podcast

Im Video: Täglicher Gottesdienst

Sehen Sie hier den täglichen Gottesdienst aus dem Kölner Dom. An Werktagen ab 9 Uhr, an Sonn- und Feiertagen ab 12 Uhr in der Mediathek.

Weihbischof Puff: täglicher Impuls und Fürbitten

Wort des Bischofs

Der geistliche Impuls von Kardinal Woelki. Jeden Sonntag neu.

Wochenkommentar

Der DOMRADIO.DE Chefredakteur blickt auf die Woche.

Kostenlose Radio-App für iPhone und Android

Nehmen Sie Ihr DOMRADIO.DE mit wohin Sie wollen und wann immer Sie Lust haben. Funktionen: Nachrichten, Podcasts, Mediathek, Wecker, Sleep-Timer, Bluetooth, Chromecast, AirPlay, CarPlay, Android Wear…