16.01.2008

Nachrichtenarchiv 16.01.2008 13:24 Pläne für Kölner Moschee werden überarbeitet

Die DITIB will die Baupläne für ihre Moschee in Köln ändern. Unter anderem sollten die Geschäftsflächen in den Untergeschossen verringert werden, kündigte die "Türkisch Islamische Union der Anstalt für Religion" am Dienstagabend in Köln an. Damit würden die während der Bürgeranhörung geäußerten Sorgen von Bürgern vor einem erhöhten Verkehrsaufkommen berücksichtigt. Bei einer Beiratssitzung am kommenden Dienstag solle der Architekt Vorschläge dazu vorlegen, hieß es.
Entgegen Medienberichten über Finanzierungsprobleme äußerte sich DITIB zuversichtlich, dass der Moscheeneubau bis Ende 2009 fertig gestellt sei. «Wir sind sicher, dass die an uns angeschlossenen 886 Vereine ihren zugesagten Beitrag leisten werden», erklärte der islamische Verband.
Nach den bisherigen Plänen will die DITIB auf einem rund 4.800 Quadratmeter großen Grundstück im Stadtteil Ehrenfeld eine Moschee mit einer 34,5 Meter hohen Kuppel und zwei Minaretten mit je 55 Metern Höhe errichten. Vorgesehen waren bisher auch Geschäfte auf rund 1.700 Quadratmetern sowie 200 Parkplätze. Öffentliche Kritik hatte es vor allem wegen der Minaretthöhe und der geplanten Geschäfte gegeben.