15.01.2008

Nachrichtenarchiv 15.01.2008 15:53 Katholische Gewerkschaften gegen Öffnungszeiten rund um die Uhr

Katholische Gewerkschafter und Betriebsräte haben die 24-Stunden-Öffnung von Geschäften der Kaufland-Gruppe verurteilt. Sie sei ein "Generalangriff auf Leben, Gesellschaft, Kultur und Gesundheit". Das teilte der Kreuztaler Kreis mit. Damit werde jeglicher gesellschaftlicher und menschlicher Rhythmus zerstört und Menschen würden zu reinen Konsumenten degradiert. Es sei zu befürchten, dass weitere Handelsketten nachzögen. Kaufland hält seit November Warenhäuser in Ravensburg und Hannover montags bis freitags durchgehend geöffnet. - In Nordrhein-Westfalen habe es allein am 4. November in 70 Städten einen verkaufsoffenen Sonntag gegeben, hieß es. Das Versprechen der Landesregierung, den Sonntag zu schützen, werde nicht eingehalten. "Es geht um den Schutz des Menschen, der Beschäftigten, der Familien und unserer Kultur", so ein Sprecher des Kreises. - Der Kreuztaler Kreis ist eine Vereinigung katholischer Gewerkschafter, Betriebsräte und Sozialverbände in den Dekanaten Südsauerland und Siegen.