11.01.2008

Nachrichtenarchiv 11.01.2008 17:40 Angeblicher Priester bei Kokainschmuggel in Schiphol ertappt

Auf dem Amsterdamer Flughafen Schiphol hat die Polizei nach eigenen Angaben erstmals einen angeblichen Priester beim Schmuggel von Kokain erwischt. Unter seiner Soutane habe der Mann aus Bolivien bei seiner Festnahme insgesamt drei Kilo Kokain versteckt, bestätigte am Freitag ein Sprecher der Grenzpolizei in der niederländischen Hauptstadt. Demnach gab er an, in dem südamerikanischen Land ein Kloster zu leiten.
Die Beamten kamen dem Kokain auf die Spur, als der angebliche Geistliche am Mittwoch unter Berufung auf religiöse Gründe zunächst keine Zustimmung zur Leibesvisitation geben wollte. An seinen Beinen festgeklebt fanden die Beamten Pakete, die nach Darstellung des Bolivianers heiligen Sand enthielten. Tatsächlich habe es sich jedoch um Kokain gehandelt.