11.01.2008

Nachrichtenarchiv 11.01.2008 12:24 Papst verurteilt Anschläge auf Kirchen im Irak

Papst Benedikt XVI. hat die Anschläge auf Kirchen im Irak verurteilt und die Volksgruppen zu friedlicher Koexistenz aufgerufen. In einem Telegramm an den Chaldäischen Patriarchen Emmanuel III. Delly vom Donnerstag spricht das Kirchenoberhaupt den Opfern der Sprengstoff-Attentate von Bagdad, Mossul und Kirkuk und ihren Angehörigen seine Solidarität aus.
Die Anschläge richteten sich gegen das ganze irakische Volk, so Benedikt XVI.
Der Papst appelliert an die Täter, "den Weg der Gewalt zu verlassen, der so viel Leiden unter der Zivilbevölkerung ausgelöst hat". Die Politiker des Landes bittet er, die friedlichen Verhandlungen um eine gerechte Lösung für alle zu intensivieren. Die Solidarität des Papstes gelte den katholischen wie den nicht-katholischen Christen des Landes, heißt es in dem von Kardinal-Staatssekretär Tarcisio Bertone unterzeichneten Schreiben. Es wird an diesem Freitag in der Vatikanzeitung "Osservatore Romano" veröffentlicht.