07.01.2008

Nachrichtenarchiv 07.01.2008 08:42 Bischof Huber: Staat muss Korrektiv der Wirtschaft sein

Der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), Bischof Huber, hat mehr soziale Verantwortung in der Wirtschaft angemahnt. Märkte seien "keine Naturereignisse" und bedürften einer sensiblen Regelung. Die Funktion des Staates als Korrektiv und Verkörperung des Allgemeinwohls dürfe nicht aufgegeben werden. Huber betonte, Deutschland müsse stärker als bisher auf eine wirksame Regulierung der internationalen Finanzmärkte hinwirken, damit die Schere zwischen Arm und Reich nicht immer weiter aufgehe und den sozialen Frieden bedrohe. Der EKD-Vorsitzende mahnte zugleich eine stärkere Förderung von Kindern aus sozial schwachen Familien in Deutschland an.