06.01.2008

Nachrichtenarchiv 06.01.2008 13:48 Merkel sieht CDU an der Seite der Kirchen

Trotz der Kontroverse um die Stammzellforschung sieht die CDU-Vorsitzende Merkel ihre Partei weiter an der Seite der Kirchen. "Ich kenne keine Partei, die so um ethische Fragen ringt, wie die Union", sagte die Kanzlerin der "Bild am Sonntag". Sie verwies dabei auch auf Initiativen, die Zahl der Spätabtreibungen zu verringern. Evangelische und katholische Kirche seien unverzichtbare Gesprächspartner für die Union, so die CDU-Vorsitzende. Zur Aussage des Papstes, die natürliche Familie gründe sich auf der Ehe von Mann und Frau, sagte Merkel, die Ehe sei vom Grundgesetz geschützt. Die CDU müsse sich aber auch mit der Tatsache auseinandersetzen, dass "es viele Formen von Familie gibt, in denen Kinder aufwachsen". Familie sei, wo Eltern dauerhaft Verantwortung übernähmen, so Merkel.