06.01.2008

Nachrichtenarchiv 06.01.2008 12:42 Misstöne zum Auftakt des Dreikönigstreffens der FDP

Das traditionelle Dreikönigstreffen der FDP in Stuttgart hat heute begonnen. Parteichef Westerwelle griff in seiner Rede vor allem die Große Koalition in Berlin an. Überschattet wird das Dreikönigstreffen allerdings von
Misstönen innerhalb der Partei. Generalsekretär Niebel hatte in einem
Gastbeitrag für den Berliner Tagesspiegel geschrieben, er fühle sich durch die derzeitige Regierungspolitik an die DDR erinnert. "So mufft es bei der Großen Koalition wie einst bei der Nationalen Front der DDR", schrieb Niebel. Der frühere FDP-Innenminister Baum forderte Niebel daraufhin zum Rücktritt auf. Aber auch Parteichef Westerwelle steht in der Kritik: Dessen Vorgänger Wolfgang Gerhard warf Westerwelle eine "One-Man-Show" und mangelnde Emotionalität vor. In einem Strategiepapier fordert Gerhard eine strukturelle und programmatische Veränderung in der Partei.