05.01.2008

Nachrichtenarchiv 05.01.2008 09:42 CDU-Vorstand beschließt Vorschläge für schärferes Jugendstrafrecht

Der CDU-Vorstand hat sich dafür ausgesprochen, das Jugendstrafrecht zu verschärfen. Unter anderem sollen Erziehungscamps eingerichtet und
Strafzeiten verlängert werden. Der Bundesvorstand der CDU steht in der
Diskussion um Jugendgewalt geschlossen hinter Hessens Ministerpräsident Roland Koch. Alle Teilnehmer der Klausur in Wiesbaden haben für die Forderungen des hessischen Ministerpräsidenten nach einem schärferen Jugendstrafrecht gestimmt. Beschlossen wurde in der so genannten Wiesbadener Erklärung unter anderem die Einrichtung von Erziehungscamps, ein Warnschuss-Arrest bei Bewährungsstrafen sowie die Ausweitung der Höchststrafe für jugendliche Straftäter von zehn auf 15 Jahre. - Die CSU-Landesgruppe im Bundestag verlangt darüber hinaus geschlossene Erziehungsheime für Jugendliche. Das geht aus einem Papier hervor, das Innenexperte Uhl für die am Montag beginnende CSU-Klausur in Wildbad Kreuth erarbeitet hat.