02.01.2008

Nachrichtenarchiv 02.01.2008 19:01 Kenias Bischöfe appellieren an Kibaki und Odinga

Kenias Bischöfe fordern das Ende der Gewalt und die Überprüfung der strittigen Wahlergebnisse. In einem heute veröffentlichten Appell mahnen sie Präsident Kibaki und Oppositionsführer Odinga zum Dialog. Es handele sich um einen "kritischen und entscheidenden Moment" für Kenia. Es gebe keinen Grund, die Hand gegen Nachbarn zu erheben, weil diese einer anderen ethnischen Gruppe oder politischen Vereinigung angehören, so die Bischöfe. Auch der oberste muslimische Rat des Landes rief zum Frieden auf. Seit den Wahlen am 27. Dezember und der umstrittenen Wiederwahl Kibakis kommt es zu schweren Unruhen. Etwa 300 Menschen sind getötet worden. Mehr als 70.000 sind auf der Flucht. - Die Bundesregierung rät Urlaubern, die nach Kenia fahren wollen, ihre Reise zu verschieben. Eine offizielle Reisewarnung gibt es jedoch noch nicht. Die großen deutschen Reiseveranstalter bieten ihren Kunden aber an, Reisen nach Kenia kostenlos umzubuchen oder zu stornieren.