30.12.2007

Nachrichtenarchiv 30.12.2007 12:45 Großdemonstration der Aleviten gegen Tatort-Krimi

Mehr als 10.000 Mitglieder der alevitischen Glaubensgemeinschaft haben in Köln gegen den jüngsten Tatort-Krimi protestiert. Durch den am vergangenen Sonntag ausgestrahlten TV-Krimi um Inzest und einen Mord innerhalb einer alevitischen Familie sieht sich die Glaubensgemeinschaft verleumdet. Das Alevitentum ist eine liberale islamische Glaubensrichtung. Grund des Protestes ist insbesondere, dass im osmanischen Reich der Vorwurf des Inzestes gegen die Aleviten dazu diente, diese zu unterdrücken. - Im Laufe der Woche gab es in Berlin bereits Proteste. Die Berliner Alevitische Gemeinde hat gegen den für diesen Tatort-Krimi verantwortlichen Norddeutschen Rundfunk Strafanzeige erstattet. - Vizekanzler Steinmeier hat in der Auseinandersetzung vor einem religiösem Kulturkampf gewarnt. Der Film habe sich mit einem Einzelfall beschäftigt. Dadurch sei vermutlich unabsichtlich ein Vorurteil genährt worden. Gegenüber religiösen Gefühlen der Menschen seien Respekt und Umsicht geboten, so Steinmeier.