27.12.2007

Nachrichtenarchiv 27.12.2007 11:39 Bischof Huber für einmalige Änderung am Stammzellengesetz

Bischof Wolfgang Huber befürwortet unter bestimmten Voraussetzungen eine Lockerung des Stammzellengesetzes. In einem Beitrag für die "Frankfurter Allgemeine Zeitung" machte sich der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche in Deutschland für eine einmalige Verschiebung des Stichtages stark. Für eine ähnliche Position war Bundesforschungsministerin Annette Schavan von der katholischen Kirche massiv kritisiert worden.
Bisher darf in Deutschland nur mit embryonalen Stammzellen geforscht werden, die aus dem Ausland importiert und vor dem 1. Januar 2002 gewonnen wurden. Aus der Wissenschaft gibt es seit längerem Forderungen, diesen Stichtag zu verschieben oder generell zu streichen. Anfang Dezember hatte der CDU-Parteitag mit knapper Mehrheit beschlossen, die Verschiebung dieses Stichtages zu ermöglichen.