07.12.2007

Nachrichtenarchiv 07.12.2007 15:38 Olympia in China: amnesty verlangt Achtung der Menschenrechte

amnesty international (ai) hat China als Ausrichter der Olympischen Spiele 2008 zur Achtung der Menschenrechte aufgerufen. Zum Auftakt der Kampagne "Gold für Menschenrechte" in Berlin verlangte die Organisation von China, die Todesstrafe abzuschaffen, Umerziehungslager zu schließen, Menschenrechtler freizulassen und die Pressefreiheit zu gewährleisten. China habe bei seiner Olympia-Bewerbung versprochen, die Menschenrechte besser zu schützen und weniger Zensur auszuüben. Bislang habe es aber kaum Fortschritte gegeben, sagte die deutsche ai-Generalsekretärin Lochbihler.