30.11.2007

Nachrichtenarchiv 30.11.2007 11:41 10,5 Milliarden Euro zur Eingliederung Behinderter

Städte und Gemeinden haben im vergangenen Jahr 10,5 Milliarden Euro für die Eingliederung behinderter Menschen ausgegeben. Damit entfällt mehr als die Hälfte der Sozialhilfe-Ausgaben (58 Prozent) von 18,1 Milliarden Euro auf die Eingliederungshilfen, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag zum Internationalen Tag der behinderten Menschen am 3. Dezember mit. Die Gelder gingen an 643.000 Personen.

Die Hilfen dienen dazu, eine Behinderung oder deren Folgen zu beseitigen oder zu mildern und Menschen mit Handicap in die Gesellschaft einzugliedern. 2006 waren 60 Prozent der Unterstützten Männer und 40 Prozent Frauen. 89 Prozent der Ausgaben fielen in stationären Einrichtungen wie etwa den Werkstätten für behinderte Menschen an. Rechtliche Grundlage für die Eingliederungshilfen ist das Sozialgesetzbuch XII. (13894/30.11.2007)