29.11.2007

Nachrichtenarchiv 29.11.2007 06:46 Deutsche Schüler auch bei PISA-Studie verbessert

Deutschlands Schüler holen im internationalen Vergleich auf. In der jüngsten PISA-Studie landete Deutschland auf Rang 13 von 57 Staaten. Das bestätigte ein Sprecher der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung - kurz OECD - in Berlin. Eigentlich sollten die PISA-Ergebnisse erst nächsten Dienstag veröffentlicht werden. Doch schon am Abend wurde bekannt: Die 15-jährigen Deutschen landen in der neuen PISA-Untersuchung auf Rang 13; vor vier Jahren hatte Deutschland noch auf Platz 18 gelegen. Laut einem Sprecher der OECD sind beide Tests wegen ihrer geänderten Aufgabenstruktur allerdings nicht vergleichbar. Diesmal lag der Schwerpunkt auf den Naturwissenschaften. Klassenbester ist erneut Finnland vor Hongkong und Kanada. Daneben schneiden aber auch Deutschlands Grundschüler im internationalen Vergleich gut ab. Beim Lese-Vergleichstest IGLU erreichte die Bundesrepublik diesmal den elften Platz unter 45 Ländern.