21.11.2007

Nachrichtenarchiv 21.11.2007 12:51 Hospiz Stiftung: Verbot von Dignitate wäre Schaumschlägerei

Die Deutsche Hospiz Stiftung hat sich gegen ein Verbot der Sterbehilfeorganisation Dignitate ausgesprochen. "Schaumschlägerei" nannte das der geschäftsführende Vorstand Eugen Brysch in einem Interview. Notwendig sei vielmehr eine strafrechtliche Regelung, die eine gewinnorientierte Vermittlung von Beihilfe zur Selbsttötung verbiete und damit dem Verein die wirtschaftliche Grundlage entziehe. Außerdem kritisierte Brysch, dass Politik und Gesellschaft die Interessen von Schwerstkranken und Sterbenden seit Jahrzehnten missachtet hätten. Nach Angaben des Hospiz-Experten werden derzeit nur 4,4 Prozent der jährlich rund 830.000 Sterbenden in Hospizen versorgt.