21.11.2007

Nachrichtenarchiv 21.11.2007 08:56 Bundesärztekammerchef fordert gesetzliches Verbot von Sterbehilfe

Der Präsident der Bundesärztekammer, Jörg Dietrich
Hoppe, fordert ein gesetzliches Verbot aktiver Sterbehilfe. Er
kritisierte am Mittwoch in einem Interview das Vorhaben der
Organisation Dignitate, einem Ableger des Schweizer Vereins Dignitas,
lebensmüden Patienten bei der Selbsttötung zu helfen. "Töten gehört
nicht zum Handwerk des Arztes und der Ärztin und Beilhilfe auch
nicht, das ist seit Hippokrates so", sagte Hoppe. Die Menschen
müssten wissen, dass Ärzte für das Leben einträten. Zwar sei es die
Aufgabe von Medizinern, "unnötiges Leid zu verhindern, nicht aber den
Tod zu bestimmen".

Zuvor hatte bereits der Ratsvorsitzende der Evangelischen Kirche
in Deutschland (EKD), Wolfgang Huber, das Vorhaben des Schweizer
Sterbehilfevereins Dignitas, in Deutschland Präzedenzfälle für
Sterbehilfe zu schaffen, als «gezielten Rechtsbruch» bezeichnet.